Sophie Jamieson – Choosing

Country/FolkIndie Rock, VÖ: Dezember 2022
Auch wenn CHOOSING von SOPHIE JAMIESON im Großen und Ganzen ein ziemlich ruhiges Album ist, bei dem das Schlagzeug durchgehend sparsam eingesetzt wird, treiben zahlreiche Tracks den Sound über seine vermeintlichen Grenzen hinaus.

Die ergreifende Lyrik – oft mit einer rauchigen Stimme, die an Angel Olson und Sharron Van Etten erinnert – fließt durch den Rücken der Platte „Choosing“ von Sophie Jamieson und erzählt von ihren Bemühungen, sich aus einem selbstzerstörerischen Kreislauf zu befreien. Alkohol wird großzügig in die Texte gemischt, insbesondere Whisky. Ein Alkoholproblem aus Jamieson’s Vergangenheit war die Inspiration (sie arbeitete während ihrer Auftrittspause als Chefbarkeeperin in einem Veranstaltungsort in Hackney), obwohl das Thema in einer verschwommenen, kryptischen Weise behandelt wird, nicht in einfachen Memoiren. „Sink“ wird von einer verschwommenen Schlafliedmelodie durchzogen, in der eine Flasche Whiskey sowohl als Trost für die Betroffenen als auch als Ursache der Leiden behandelt wird. „Crystal“ beginnt mit einem warmen, halbdurchtränkten Schein, endet aber damit, dass Jamieson’s Gesang in einer steigenden Flut von Klavierakkorden aufgewühlt wird, wie eine ertrinkende Frau.

Die allgemeine Komposition des Albums ist ebenfalls sehr raffiniert und sieht oft Jamieson’s zarte Gesänge, die über eine zurückgenommene Instrumentierung gelegt werden, bevor sie zu Klanglandschaften erblühen, die ihre kathartische Natur verkörpern („Runner“, „Violence“, „Fill“). Der Einsatz von Stimmen verleiht diesen Tracks einen echten Vorteil – mit leidenschaftlichem, geschichtetem Gesang, der den klagenden Charakter des Albums verstärkt. Produziert von Steph Marziano, sind die Arrangements spärlich und mit Hall beladen, was der Musik ein benebeltes, aber intensives Gefühl verleiht. Die Songs neigen dazu, an Lautstärke und Dramatik zuzunehmen, bevor sie wieder zur Stille abklingen. Der Effekt ist etwas repetitiv, aber das passt zum Thema des Albums, in Mustern destruktiven Verhaltens stecken zu bleiben. “What will I be when you’re done with me?” singt Jamieson gegen Ende. Die Wahl umrahmt die Frage, liefert aber auch die Antwort, ein verlegter Pfad, der eindrucksvoll wieder aufgenommen wird.

Diese Songs wurden vor zwei Jahren aufgenommen, und die frühesten unter ihnen wurden in der zweiten Hälfte ihrer Pause von der Musik geschrieben. Die Entscheidungen, von denen Sophie singt, sind längst vergangen und scheinen sie zum Glück an einen viel besseren Ort geführt zu haben. Auf dem Albumabschluss „Long Play“ denkt Sophie über eine weitere zermürbende Trinknacht nach und findet wieder Hoffnung auf eine Zukunft, in der sie sich für etwas Besseres entschieden hat. „You’re a woman, and you’re only on side A / You’ve still got the whole long play to twist“. Wenn das der Fall ist, fühlt es sich jetzt an, als wäre die Platte umgedreht worden. Man kann nicht umhin zu glauben, dass sie uns mit allem, was sie für die Zukunft zurückhält, umhauen wird. 

8.1