Sophie Ellis-Bextor – Familia

Pop, VÖ: September 2016
Auf FAMILIA demonstriert SOPHIE ELLIS-BEXTOR ihr Können beim Schreiben von Musik in verschiedenen Stilrichtungen und zeigt gleichzeitig Zurückhaltung bei der Ausgewogenheit der Instrumentierung.

Sophie Ellis-Bextor’s neues Album „Familia“ ist ihr sechstes Studioalbum. Produziert wurde es vom Singer-Songwriter Ed Harcourt, der auch an ihrem vorherigen, gut aufgenommenen Album „Wanderlust“ mitwirkte. Ellis-Bextor ließ sich für „Familia“ von Lateinamerika inspirieren, wie das lebendige Albumcover zeigt. Wie „Wanderlust“ von 2014 ist „Familia“ üppig und romantisch und verfügt über eine Breitbild-Sensibilität, die einen schönen Kontrast zu Ellis-Bextor’s natürlicher Zurückhaltung bildet. Sie mag etwas distanziert sein – ein Teil ihres Charmes ist ihre glamouröse Distanz; Sie bittet das Publikum nicht um seine Zuneigung – aber sie kann die Höhen von Harcourt’s Arrangements erklimmen, egal ob es sich um galoppierende Neo-Disco („Wild Forever“, „Come with Us“) oder überzogene Balladen („Crystallise“) handelt. 

Ein Großteil von „Familia“ liegt zwischen diesen beiden Extremen, aber der Midtempo-Alternative-Pop für Erwachsene ist stets scharf und clever. Wenn man über den Gesang und den Beat hinaushört, wird man die subtilen musikalischen Hooks hören, die es einprägsam machen. Das ist es, was die beste Popmusik zu etwas Besonderem macht – und unvergesslich. Es ist die Liebe zum Detail. Der „balladeske“ Teil der Platte beginnt mit dem nicht ganz balladesken „Death of Love“; sicherlich wären wir bereit, langsam dazu zu tanzen. Die Musik erhebt sich und betont eine süße, weiche Stelle in Sophie’s Stimme. Es folgt „Crystallise“, ein süßer, sanfter, langsamer Song, der wirklich eine echte Ballade ist. „The Saddest Happiness“ integriert gekonnt ein gewisses Elektro-Pop-Musikelement und kombiniert fließende Streicher mit einem eindringlichen, leicht zitternden Gesang.

Es entsteht ein durch und durch melancholischer Pop-Sound, der nur gelegentlich auf Pop-Alben zu finden ist, wahrscheinlich weil es schwer ist, das gut hinzubekommen. „Familia“ fühlt sich wie eine natürliche Weiterentwicklung zu „Wanderlust“ an. Das folkige Element ihres Singer-Songwriter-Pops ist immer noch vorhanden, aber dieses Mal haben sie und Harcourt es gewagt, etwas schneller zu gehen und ihre Experimente ein wenig weiterzuführen. Ihr Songwriting malt lebendige Bilder mit mythischen Märchen und persönlichen Geschichten. Ihr Gesang scheint mit jedem Album mehr Bedeutung zu bekommen. Sophie Ellis-Bextor hat mit „Familia“ eine wunderbare Balance gefunden.

8.0