Soccer Mommy – Sometimes, Forever

Indie Rock, VÖ: Juni 2022
Nur wenige Künstlerinnen können die Grenze zwischen Melancholie und Wunder so meistern wie SOPHIE ALLISON und dies macht SOMETIMES, FOREVER zu einem Album, das für einige Zeit, vielleicht sogar für immer, Auszeichnungen verdient.

Das zweite Album als Soccer Mommy war Ende 2020 schwer zu ignorieren – nicht, dass irgendjemand das wollte. Es war ein entscheidender Schritt nach vorne gegenüber dem bereits bemerkenswerten „Clean“ von 2018 und etablierte die in New York lebende Künstlerin als talentierte Songwriterin abseits der bereits aufkeimenden Welle von Newcomern, die den Grunge der 90er und alternative Sounds erforschen. Der Aufstieg macht auch deutlich, dass Allison’s Ziele viel höher sind. Das ausgefeiltere „color theory“ sah, dass sich die Musik von Soccer Mommy mehr an benachbarten Pop-Rock anlehnte, aber immer noch ihren eigenen Weg beschritt und häufig gängige Strukturen umging, wie auf dem siebenminütigen „yellow is the color of her eyes“. In den letzten Live-Shows haben Allison und ihre Band ihre alten Songs in die Luft gesprengt und jeden in etwas volleres, verzerrteres und völlig neues verwandelt. Dieser eher von Shoegaze inspirierte Sound ist auf ihrem dritten Studioalbum „Sometimes, Forever“ herausragend.

Die offensichtlichste Änderung, die Soccer Mommy dieses Mal vorgenommen hat, ist die Verpflichtung von Daniel Lopatin als Produzent. Lopatin’s experimentelles elektronisches Projekt Oneohtrix Point Never scheint weit genug entfernt zu sein, dass, als diese Nachricht bekannt wurde, viele Fragen darüber aufkamen, wie um alles in der Welt diese Platte klingen würde. Glücklicherweise ist Lopatin’s Einfluss positiv, und „Sometimes, Forever“ ist wegen seines Zusammenspiels mit Allison dadurch unendlich interessanter geworden. „Fire in the Doorway“ ist ein beispielhafter Elektro-Folk-Streifzug in den familiären Konfessionalismus à la Lucy Dacus und Phoebe Bridgers. Allison vermeidet geschickt, ihr Ziel klarzustellen, obwohl die Texte auf ungelöste Probleme mit einer älteren männlichen und möglicherweise elterlichen Figur hinweisen. „Shotgun“ ist der Höhepunkt des Albums, das zentrale Riff und der Beat sind die Quintessenz der Ohrwürmer. Das Stück, das Elemente von „Seven Nation Army“ von den White Stripes und Björk’s „Army of Me“ heraufbeschwört, ist tanzbar, grungy, hymnisch und dürfte schon jetzt als einer der ansteckendsten Songs des Jahres 2022 gelten.

„Darkness Forever“ mit seiner reichlich dunklen Atmosphäre und der sich schlängelnden Basslinie erinnert an die bedrohlichen Falten von Portishead’s „Dummy“: Allison’s halbgeflüsterte Gesänge steigen aus ihrer Magengrube, während sie die Art von Selbstzerstörungsidee umkreisen, die sich dauerhaft anfühlt. Das minimal melodische schlagende „Unholy Affliction“ erinnert an PJ Harvey’s Arbeit mit Steve Albini auf ihrem zweiten Album „Rid of Me“. Eine erstickte Basslinie dröhnt unter der härtesten Percussion, die es je in einem Soccer Mommy-Song gegeben hat – es ist ein aufgeregtes Muster, dessen Geschäftigkeit Allison’s kantige Gesangsdarbietung ein Gegengewicht gibt. “I’m barely a person/Mechanically working,” singt sie und spielt damit auf die Abwanderung an, die von einer Künstlerin verlangt wird, sobald das System entscheidet, dass ihre Arbeit wertvoll ist und für immer mehr davon will. „newdemo“ beginnt traditionell genug – Gesang und schimmernde Gitarre – aber jeder Zentimeter Platz im Track füllt sich allmählich mit verziehender Elektronik, die gelegentlich droht, alles andere zu verdrängen. Für ein Lied mit einer süßen Melodie ist das Ergebnis bemerkenswert klaustrophobisch. 

Es passt zum apokalyptischen Ton dessen, was Allison zu sagen hat – “the rain will pound us down, and before we know, the world will drown” – ohne ihre melodische Vision zu beeinträchtigen. Diese Tracks haben eine flüchtige, planlose Energie, die das schlagende Herz der 90er Jahre ausmachte – das Gefühl einer legitimen Last, die mit Würde getragen wird – und Allison beweist sich in dieser Hinsicht wieder einmal als verwandte Seele, indem sie zutiefst persönliche Texte schreibt mit Verlust und Depression, aber niemals sentimental oder performativ. In „Sometimes, Forever“ leuchtet Allison wie ein Mond, der eine sterbende Sonne reflektiert. Sie ist zweifelsohne eine der bedeutenden Künstlerinnen ihrer Generation.

9.0