Sleater-Kinney – The Hot Rock

Classic AlbumsIndie Rock, VÖ: Februar 1999
Der expansive neue Sound gibt SLEATER-KINNEY Raum, mit ihrem Geschichtenerzählen im Husker-Du-Stil zu experimentieren. Sie haben sich das Recht verdient, sich immer wieder neu zu erfinden.

„The Hot Rock“ ist das vierte Studioalbum von Sleater-Kinney. Es wurde von Roger Moutenot produziert und im Juli 1998 im Avast Studio in Seattle, Washington, aufgenommen. Corin Tucker (Gesang und Gitarre) erkundet, was ihre Stimme bewirken kann, wenn sie nicht auf Hochtouren läuft, indem sie Vokale streckt wie ein religiöser Bittsteller oder Prosodie ausspuckt wie Patti Smith. Gleichzeitig blüht Carrie Brownstein (Gitarre und Gesang) selbst als Sängerin auf, indem sie Zeilen mit Tucker so kunstvoll verflechtet, dass das Ergebnis wie die Stimmen eines einzelnen ruhelosen Geistes klingt. Sleater-Kinney haben bei „The Hot Rock“ einiges zu bieten. Zwei Jahre zuvor hatte die Band „Dig Me Out“ veröffentlicht, ihr Post-Riot-Grrrl-Meisterwerk über Beziehungen in der Krise. 

Das Album wurde von Fans geliebt, und das zu Recht. Das Songwriting war erstklassig, das Spiel aggressiv und aufdringlich, aber die Songs waren zugänglich genug und sogar einigermaßen eingängig genug, um uns nicht zu verunsichern. Einfach ausgedrückt ist es ein eiskalter Klassiker. Wie viele Bands, die versuchen, einem Klassiker zu folgen, haben Sleater-Kinney den klugen Ansatz gewählt und versucht, ihn nicht nachzuahmen und höchstwahrscheinlich zu scheitern, sondern sich für etwas etwas anderes zu entscheiden. „The Hot Rock“ bietet einen deutlich melodischeren, düstereren und introspektiveren Sound als die vorherigen Alben der Band. Funktioniert es? Hauptsächlich.

Corin Tucker und Carrie Brownstein drängen unermüdlich auf ein komplexeres Zusammenspiel, sowohl in ihrer Gesangs- als auch in ihrer Instrumentalarbeit; Selbst die sanftesten Lieder könnten in unerwartete Dissonanzen ausbrechen oder eine kantige, aus dem Gleichgewicht geratene melodische Richtung einschlagen. Dieses Mal gibt es weniger Protestlieder, da die meisten Texte gescheiterte Beziehungen und persönliche Unsicherheit thematisieren, dennoch gelingt es ihnen, das Gefühl der ermächtigenden Katharsis beizubehalten, das die Gruppe so fesselnd macht. „The Hot Rock“ ist das erste Sleater-Kinney-Album, das in den Billboard-Charts landet, und man darf davon ausgehen, das ist wirklich ein Indikator dafür, dass es den Beginn einer neuen Ära für die Band einläutet.

8.2