Sleater-Kinney – Path Of Wellness

Indie RockRock, VÖ: Juni 2021
Corin Tucker und Carrie Brownstein von SLEATER-KINNEY sind zwei der coolsten und vielschichtigsten Frauen im Rock. Sie sind der absolute Wahnsinn. So sexy. So unterhaltsam. Man setze dieses neue Album sofort auf die Liste der eigenen Favoriten. Pronto.

Das ist die alte, würdige, amerikanische Girl-Grunge-Band Sleater-Kinney. Wer Sleater-Kinney hört, wird lachen, tanzen und sich um den ganzen Mist darum nicht mehr kümmern. Die Riot Grrrls Corin Tucker und Carrie Brownstein (beide an der Gitarre und am Gesang) gründeten die Band bereits 1994 und haben ihren Namen von einer örtlichen Ausfahrt der Washington Interstate. Sie vermischten die ausgefranste und gedämpfte Grunge-Ästhetik mit einer Vorliebe für den keuchenden Spaß und die Mitsingmelodien der B-52. Ihr Witz, ihre Energie und ihre musikalische Muskulatur machten sie sofort zu einem Hit. 2019 verloren sie ihre ausgezeichnete Schlagzeugerin Janet Weiss. Sie sei gegangen, weil die „einzigartige, unglaubliche“ Verbindung zwischen Tucker und Brownstein ihr als gleichberechtigte Partnerin keinen Raum ließ. Eine Schande. Aber verständlich.

Das Kernduo konnte weiterhin kreative Reibungen erzeugen und nach dem poppigeren Sound von St Vincent und Annie Clarke produzierten „The Center Won’t Hold“ ist „Path of Wellness“ eine zerrissenere Angelegenheit. Das Album, das während der Pandemie selbst produziert wurde, fängt das Gefühl ein, dass zwei Köpfe aneinander (und gelegentlich an den Wänden) prallen. An anderen Stellen gibt es plötzlich Platz für ein bisschen chaotischen Thrash und das ein oder andere zügellose Solo. Es beginnt mit dem straffen Titeltrack, einem elastischen Bass und klappernder Percussions – “Do I seek approval? Is it something that I need?” – bevor dieser in das überraschend folkloristisch gesungene „High in the Grass“ kracht. Als Texterinnen sind Tucker und Brownstein in einer viel stärkeren Verfassung als auf „The Center Won’t Hold“. Brownstein’s ausgezeichnetes „Method“ ist ein stimmungsvolles, verletzliches Plädoyer, in dem sie zugibt: „I’m singing about love, and it sounds like hate.“ 

Wie so vieles auf dem Album verarbeitet es Trauer, besonders wenn sie singt: „I’m late to the party / I’m late to the game / I’m late to your heart.“ Mit „Shadow Town“ hören wir den ersten Sleater-Kinney-Song, bei dem es sich anhört, als hätten sie jede Menge Steely Dan gehört und endet mit einem rhythmischen E-Piano-Solo. Zur Sicherheit gibt es auch einen Cowbell-Hook und einen „Be My Baby“-Drum-Hook. Der Steely-Einfluss zieht sich überraschend tief durch das ganze Album. „Tomorrow’s Grave“ ist ein schleifender Prog-Metal-Song, der die schweren Schnörkel von „The Woods“ ernster nimmt, wobei Tucker passend dazu apokalyptische Texte intoniert: „The sky was gone when at last I woke / Daylight trapped behind a deadly cloak.” Da keiner der Tracks auf „Path Of Wellness“ sich auf einen Stil festlegen will, fühlt sich die Mischung der Einflüsse fast wie ein Gespräch zwischen Tucker und Brownstein an, deren kreative Partnerschaft unentwegt gehaltvolle Früchte abwirft.

Als erste komplett selbst produzierte Sleater-Kinney-Platte hätten bullige Tracks wie „High in the Grass“ und „Method“ von einem Produzenten im Studio profitiert, um ihre leicht mäandernden Melodien zu straffen. Sleater-Kinney kombinieren die unversehrte Kraft von „The Woods“ aus dem Jahr 2005 mit der hippen Indie-Sensibilität ihrer frühen Platten und markieren mit „Path Of Wellness“ zugleich ein schönes neues Kapitel.

9.4