Sleater-Kinney – One Beat

Classic AlbumsIndie Rock, VÖ: August 2002
Alles in allem ist ONE BEAT das bisher beste Werk von SLEATER-KINNEY aus Portland, Oregon, und zeigt einmal mehr, dass Frauen spielen können und gehört werden, mit oder ohne politische Plattform.

Auf ihrem sechsten Album begibt sich Corin Tucker zusammen mit der Sängerin und Gitarristin Carrie Brownstein und der Schlagzeugerin Janet Weiss auf eine Reise voller Angst, Herzschmerz und Unglauben, die mit den Vorfällen vom 11. September einhergeht. In „Far Away“ beschreibt Tucker, wie sie ihr Baby stillt, während sie im Fernsehen zusieht, wie die Welt explodiert – um völligen Ekel auszudrücken, mit „Combat Rock“, dem vielleicht markantesten Song des Albums. Darin dekonstruiert Tucker die patriotischen Binärdateien, die amerikanischen Bürgern im vergangenen Jahr zur Verfügung standen. Während Britney und Christina mit ihren Titten und ihrem Arsch die Teenager-Wüste in schafsähnlichen Kaufrausch versetzen, entschlüsseln Corin, Carrie und Janet die Bildmaschinerie, die aus Nebendarstellern Mediengötter macht („When the lights are shining / Will you see my skin / Or just the shell / That I’m packaged in“, fragt das knallharte „Hollywood Ending“).

Solch ein Mut und eine solche Ehrlichkeit sind der Grund dafür, dass jeder, von den wöchentlichen Freebies bis hin zur konservativeren Newsweek, Sleater-Kinney als Retter eines politischen Rock’n’Roll aufgegriffen hat, der zugunsten der faden Bling-Bling-Pfeifträume im Magen der Jahrhundertwende zurückgelassen wurde. Und „One Beat“ enttäuscht nicht: voller energischer, engagierter Gesänge aller drei Mitglieder, schneidigem Gitarrenspiel und sogar einem mitreißenden Bläserintervall im Old-School-Punk-Funk von „Step Aside“ (wo Sleater-Kinney ihre eigene Version der Supremes kanalisiert) suchen Sleater-Kinney’s neueste Aktivistenrakete ihr Ziel und weicht nicht davon ab. (Wissenswertes: Das verspielte „Prisstina“ enthält den ersten männlichen Gesang überhaupt auf einem Sleater-Kinney-Album, mit freundlicher Genehmigung von Hedwig & the Angry Inch-Mastermind Stephen Trask.)

Abgesehen von einem Schlussstück („Sympathy“), bei dem einem die bluesige Überemotion an alles erinnert, was man früher an Sleater-Kinney nicht mochte, ist „One Beat“ ein kompromissloses, energiegeladenes Monster von einer Platte. Vor allem ist es gerade so zugänglich, dass es genau das ist, was die Rockwelt heutzutage braucht. Es ist ein Sprung mit dem Kopf voran in einen leeren Pool. Dass es von drei Personen weiblichen Geschlechts aufgeführt wird, ist für jeden, der wirklich zuhört, völlig nebensächlich.

8.2