Sleater-Kinney – No Cities To Love

Indie Rock, VÖ: Januar 2015
Wer zu spät für die Riot-Grrrl-Bewegung geboren wurde, versteht vielleicht nicht, wie wichtig SLEATER-KINNEY für den Rock sind. Mitte der 1990er Jahre drang das Trio in die Musikszene des Nordwestens ein, die von Kerlen in Flanellhemden dominiert wurde, indem es alle daran erinnerte, dass man weder technische Virtuosität noch die richtigen Chromosomen brauchte, um einen Spitzbart wachsen zu lassen, wenn man eine Revolution auslösen wollte.

Fast ein Jahrzehnt nach ihrer Trennung veröffentlichte Sub Pop eine wunderschöne Vinyl-Boxset-Neuauflage der sieben Alben des Seattle-Trios; eine erstaunliche Veröffentlichung für jeden Fan. Aber im Inneren verbarg sich etwas ganz und gar Aufregenderes; eine unmarkierte Sieben-Zoll-Platte mit der Aufschrift „1/20/2015“ auf dem Etikett. Diejenigen, die es zuerst gespielt haben, nutzten die sozialen Medien. Seine erste Ausstrahlung im World Wide Web erfolgte dank eines Handyfilms, auf dem jemand auf einem Plattenspieler dieses neue, ungehörte und absolut brillante neue Lied erklingen lässt. Wir kennen es jetzt als „Bury Your Friends“, das bald darauf zusammen mit zwei Ankündigungen als kostenloser Download verfügbar wurde; eine Tour und ein Album. Erscheint am – wir haben es erraten – 20.01.15.

„Bury Our Friends“ war der perfekte Song, um sich auf die Probe zu stellen. Es ist aufregend in seiner Dringlichkeit; Hymnisch wie ein blutrünstiger Schlachtruf kündigten sie ihre Rückkehr mit einem ihrer besten Tracks aller Zeiten an. Das Ganze war ein gewaltiges Wagnis – es handelt sich hier um eine Band, die sich trotz zwölf Jahren und sieben Alben wohl auf ihrem Höhepunkt trennte, bevor sie Zeit hatte, altbacken zu werden. Wir sagen wohl, weil Sleater-Kinney eine dieser Bands ist, über deren Höhepunkt wir den ganzen Tag und noch viel mehr diskutieren könnten. Sie haben keine Füllstoffe gemacht; Sie waren eine Band mit genug Energie, Leidenschaft und Emotionen, um jede einzelne Sekunde auszufüllen. 

Sie entstammten der Riot-Grrrl-Szene und entwickelten einen Sound, der eine straffere, anspruchsvollere Post-Rock-Version des Sounds ihrer Kolleginnen war, die auf ein lockereres, chaotischeres Punk-Setup setzten. Als Band hatten sie ihre Höhen und Tiefen; Interne Beziehungsprobleme inspirierten einige ihrer wehmütigeren, zärtlicheren Momente, aber bei „No Cities To Love“ sind sie voll auf Hochtouren und fliegen in 30 Minuten durch 20 Songs. Sleater-Kinney und seine Mitglieder haben sich nie davor gescheut, ihre Lieder persönlich zu reflektieren, aber „No Cities To Love“ ist ein kühner und zutiefst aufschlussreicher Blick auf die letzten neun Jahre der Band, sowohl gemeinsam als auch getrennt. 

Es ist eine Erkundung des Erfolgs, des Alters und der Reise der Gruppe. Und auch wenn einige der Sounds des Albums vielleicht nicht besonders revolutionär sind – Sleater-Kinney waren nie besonders dafür bekannt, Alben zu machen, die radikal anders klangen als ihre anderen Werke – sind sie dennoch wahnsinnig solide und überzeugend. Das Schlagzeug von Weiss ist tomlastig und massiv wie eh und je, und die Gitarrenarbeit von Brownstein und Tucker bleibt kantig und ängstlich. Sleater-Kinney haben sich bei „No Cities To Love“ vielleicht nicht neu erfunden, aber das ist in Ordnung. Stattdessen nutzt die Gruppe die Platte, um sich noch einmal der Welt zu öffnen und uns sowohl zu einem Lied als auch zu einem Gespräch einzuladen.

9.0