Sleater-Kinney – Call the Doctor

Classic AlbumsIndie Rock, VÖ: März 1996
SLEATER-KINNEYs meisterhaftes Zweitwerk CALL THE DOCTOR erfüllt alle Versprechen des Debüts der Gruppe und noch mehr, indem es straffe Melodik und umwerfende klangliche Komplexität aus stacheliger emotionaler Kraft schmiedet.

Riot Grrrl als Bewegung ist mächtig. Es stellt eine Absage an die von Männern dominierte, maskuline Natur des Punkrocks dar und behauptet, dass „Mädchen es auch können“. Die Bewegung entstand Anfang der 1990er Jahre durch Zine-Magazine und energiegeladene Punkmusik und gewann dadurch schnell an Fahrt. Das Rückgrat der Bewegung war ein Manifest der rein weiblichen Riot-Grrrl-Preisträgerin Bikini Kill. In diesem Manifest forderte die Band eine Änderung der Geschlechterrollen und -erwartungen und schreiben, dass sie sie nicht an die (Jungen-)Standards anderer anpassen wollen, und dieses Gefühl, mehr als jedes andere, vermittelt ein Verständnis dafür, warum die Bewegung wichtig ist: Sie bietet weiblichen Punk-Acts die Möglichkeit, endlich größere Wertschätzung von einer Gemeinschaft ähnlich inspirierter Menschen zu erlangen, und zwar in einem Medium, das sie zuvor als „weniger kompetent“ abgestempelt hatte.

Sleater-Kinney treten nun an die Spitze dieser Bewegung. Eine Band mit ebenso viel Pop- wie Punk-Touch. Chronologisch gesehen kommen sie sicherlich gegen Ende des anfänglichen Riot Grrrl-Rummels an, aber ihre Botschaft ist so klar und kraftvoll wie das Manifest selbst. „Call the Doctor“ ist das feministische Meisterwerk, nach dem die Bewegung immer verlangte. Dabei ist “Call The Doctor“ nicht Sleater-Kinney’s Debüt, aber in vielerlei Hinsicht fungiert es als Einführung für das Trio. Das selbstbetitelte Album der Band, das ein Jahr zuvor aufgenommen und veröffentlicht wurde, war ein Nebenprojekt. Sowohl Tucker als auch Carrie Brownstein waren in anderen Bands – Heavens To Betsy bzw. Excuse 17 – und nahmen es in Australien auf, sozusagen im Urlaub. Für sich genommen ist es ein ziemlich starkes Album, aber im Kontext ihres zweiten Albums klingt es eher wie eine Reihe grober Demos. 

„Call The Doctor“ ist etwas anderes. Es ist das erste, dass Brownstein und Tucker aufnahmen, als sie beschlossen, dass Sleater-Kinney ein Vollzeitprojekt werden sollte, und es ist das erste, das sie mit John Goodmanson aufnahmen. Es gibt bestimmte Elemente, die Sleater-Kinney ausmachen. Eine Mischung aus Gitarrenangriffen, großem Schlagzeug und größeren Stimmen. Das macht „Call the Doctor“ zu einer knallharten Angelegenheit, weil es keinen Filter gibt. „Call the Doctor“ ist ein idealer Ausgangspunkt für neue Sleater-Kinney-Fans und wer die Früchte der Riot Grrrl Bewegung sehen möchte, ist dies eine ebenso gute Einführung wie alles, was Bikini Kill jemals gemacht haben.

9.7