Sia – Reasonable Woman

PopSynth Pop, VÖ: Mai 2024
Der Heilungsprozess ist schwierig und ihre Belastbarkeit außergewöhnlich – doch vielleicht fällt es SIA inzwischen zu leicht, Songs herauszubringen, die den Rhythmus (wenn auch nicht das Durchhaltevermögen) von Charthits haben.

Es gibt wirklich niemanden wie Sia. Über zwei Jahrzehnte hinweg hat sich die in Adelaide geborene Pop-Gigantin von der Acid-Jazz-Sängerin zum Downtempo-Überraschungsstar zur halb zufälligen Hitmacherin und chartstürmenden Autorin auf Auftragsbasis entwickelt. Sie hat für fast jeden großen Star und Superproduzenten geschrieben – Beyoncé, Adele, Rihanna – und ist selbst eine von nur einer Handvoll Frauen über 40, die die Billboard-Charts anführten. Bestenfalls ist sie für einige der präzisesten, kraftvollsten und weltweit erfolgreichsten Songtexte Australiens verantwortlich; schlimmstenfalls hat sie auch unzählige emotionale Fließband-Jock-Jams über Widerstandsfähigkeit abgeliefert, die unverkennbar ihre sind, aber die ganze Würde eines Klappenbuchs haben. 

„Reasonable Woman“ ist ihr 10. Studioalbum und ihre erste Veröffentlichung seit „Music“ aus dem Jahr 2021. „Reasonable Woman“ ist auch eine Rückkehr zur ästhetischen Mittelmäßigkeit, die mehr funktioniert als nicht. Keine der bisher veröffentlichten Singles war ein Hit, aber sie alle sind entschieden kompetente Beispiele für Sia’s Talent für mitreißenden, gefühlsbetonten Glanz. „Gimme Love“ ist ein titanisch massives Plädoyer mit einem großartigen, martialischen Beat; Chaka Khan ist auf dem R&B-Triumph-Song „Immortal Queen“ zu hören; Kylie Minogue verleiht dem geschmeidigen Dance-Pop von „Dance Alone“ ihre gewohnt bodenständige Diva-Wärme; und „Fame Won’t Love You“, ein schwungvoller Synthpop-Song über Karriereängste, bringt Sia mit Paris Hilton zusammen. 

Sia’s lyrische Sicherheitszone bleiben motivierende Hymnen wie „Little Wing“ und „Champion“, von denen letzterer Verse von Tierra Whack und den weniger bekannten Rappern Jimmy Jolliff und Kaliii enthält. Mit 15 Titeln ist „Reasonable Woman“ auch viel zu lang, obwohl Sia in einer Welt, in der ein Taylor Swift-Album zwei Stunden dauern kann, nicht der einzige Popstar ist, der einen Lektor braucht. Wenn es jedoch aufdreht, ist „Reasonable Woman“ der Beweis, dass Sia immer noch diese hohen Noten erreichen kann, wie sie es immer konnte. Das Problem ist, dass es auf dieser Platte einfach nicht genug dieser Höhepunkte gibt.

6.8