Sia – Music: Songs from and Inspired by the Motion Picture

Pop, Februar 2021
Könnte man die Songs vom Film trennen, würden die Stärken von SIA deutlicher hervortreten. Das Sounddesign ist durchweg exzellent, aber es ist schwer, das Unbehagen zu zerstreuen, das das gesamte Projekt umgibt.

Obwohl es sich nicht direkt auf die Handlung oder die Charaktere bezieht, ist es fast unmöglich, den Soundtrack des Films, „Music: Songs From and Inspired by the Motion Picture“, von der Konversation rund um das Projekt zu trennen – besonders wenn seine Songs von seinem Thema inspiriert wurden. Während Sia ihre Fähigkeit, inspirierende Hymnen zu schreiben, längst unter Beweis gestellt hat, ist dieses Album von Schichten vorgeschriebener Bedeutung überzogen, die ihre früheren Arbeiten nicht haben – und der Prozess, sie zurückzuziehen, spiegelt die Bedenken ihrer Kritiker wider. Es hat seine Momente, die in seinen atemberaubenden Arrangements und orchestraler Erhabenheit hinreißend sind (der Titeltrack, das grüblerische „Beautiful Things Can Happen“, das gewaltige „Lie to Me“, das kraftvolle „Courage to Change“) und der Großteil des Albums passt sehr gut zu „The Greatest“, „Unstoppable“, „Titanium“ und dem Rest von Sia’s mitreißenden, transformativen Hits. 

Lautstärke zurückgreift, bis zu dem Punkt, an dem viele der Refrains austauschbar und gefährlich nah dran sind, ein Inspirationsporno zu werden. Ein weiteres Problem ist, dass es sich ein bisschen skizziert anfühlt, wenn es nicht in eine Formel verfällt. „Oblivion“, ein Duett mit Labrinth, schlängelt und schleicht umher, ohne jemals wirklich irgendwohin zu gehen, obwohl die Stimmen der beiden Sänger gut ineinander greifen. Es gibt nicht genug Abwechslung unter den 14 Tracks des Albums, um wirklich Eindruck zu hinterlassen. Glücklicherweise gibt es jedoch einige Lichtblicke – Dua Lipa setzt ihr Streben fort, die Musikwelt zu beherrschen, indem sie das exzellente „Saved My Life“ mitschreibt, während das kokette „Hey Boy“ Sia in ihrer ausgelassensten und optimistischsten Form zeigt. 

Ob gut oder schlecht, dieser Soundtrack kann für immer durch seine Assoziation mit dem Film verdorben sein. Zum größten Teil sind dies eingängige Popsongs, die nach ihrem letzten Refrain auch schnell wieder in Vergessenheit geraten. Angesichts der Resonanz auf den Film, in dem sie vorkommen, ist das wahrscheinlich auch gut so.

6.9