Sia – 1000 Forms of Fear

ElectronicPop, Juli 2014
Ohne viel über die Geschichte von SIA zu wissen, könnte 1000 FORMS OF FEAR auf den ersten Blick auch dem Debütalbum einer weiteren Singer-Songwriterin ähneln, die die Klangästhetik ihrer großen Zeitgenossen kopiert. Doch würde dies dem fesselnden und kraftvollen Pop von SIA nicht gerecht werden.

“Look at me, I’m such a basket case,” singt Sia in „Cellophane“, bevor sie weiter präzisiert: “a basket filled with pain.” All dieses Elend hätte für ein zermürbendes Hören sorgen können. Aber Sia umrahmt ihren Schmerz mit lebhaften Bildern, die das Gefühl auf ihrem neuen Album „1000 Forms of Fear“ am Leben erhalten. Als australische Sängerin und Songwriterin, die jetzt in Los Angeles lebt, hat Sia dazu beigetragen, einige der größten und hellsten Popsongs der letzten Jahre zu kreieren, darunter Rihanna’s „Diamonds“, Flo Rida’s „Wild Ones“ und „Titanium“ des französischen DJ David Guetta. Doch in ihrer eigenen Arbeit erkundet Sia die Kehrseite des stählernen Draufgängertums, das sie für andere beschwört. In den Augen vieler wird Sia auch niemals ein Erfolg werden, weil sie nicht touren und ihre Musik promoten wird, wie man es von einer Künstlerin ihres Formates erwarten würde. In gewisser Weise kann ihr sechstes Album nicht die Höhen erreichen, die für große Pop-Erfolge benötigt werden. Aber das ist in Ordnung.

Nachdem sich Sia nach ihrer letzten Veröffentlichung „We Are Born“ aus dem Jahr 2010 an den Rand des Selbstmords gebracht hatte, ist allein die Tatsache, dass sie hier ist und Musik zu ihren Bedingungen macht, ein Erfolg. Und ihre Ansichten stellen die Art und Weise in Frage, wie wir Musik und Kunst betrachten, ob kommerzielle Errungenschaften und Sättigung wirklich die Ziele  sind und diskutiert werden sollten. „1000 Forms of Fear“ ist jedoch nicht ganz das aufrichtig emotional aufgeladene Unterfangen, das es sein möchte. „Straight for the Knife“ scheint ihren vergangenen Selbstmordzustand direkt zu konfrontieren, aber die eher geradlinige Melodie der Ballade und die nachlässige Darbietung halten den Song davon ab, zutiefst bewegend zu sein. Stattdessen schmiegen sich die Melodien an die sichere Säule des Pop, den Sia mittlerweile perfekt beherrscht. 

„1000 Forms of Fear“ ist ein Album über Einsamkeit, Verwirrung und innere Zerrissenheit der brennbarsten Sorte. Wenn es eine Sache gibt, die Sia bemerkenswert gut kann, dann ist es, Schmerz innerhalb von drei bis vier Minuten zu vermarkten. Aber sprechen wir über die Gesänge. Den übertriebenen Schreien auf „Eye of the Needle“ nach zu urteilen, ist Sia eindeutig nicht immun gegen den Lautheit-Virtuositäts-Irrtum, den die Popmusikindustrie so eindringlich befürwortet. „1000 Forms of Fear“ ist daher keine Platte für diejenigen, die ihren Gesang subtil und zurückhaltend mögen. Letztlich wippt uns „Hostage“ wie ein ordentlicher Garage-Pop-Song von den Strokes zum Höhepunkt des Albums – kein Wunder, da der Song gemeinsam mit Nick Valensi geschrieben wurde, einem der beiden Gitarristen dieser Band – aber es bleibt nur ein Album, das so tut, als wäre das bloße Bestehen schon Erfolg genug. Ja, in dieser Hinsicht ist es erfolgreich, aber es hätte noch mehr sein können.

7.0