Sheryl Crow – Home for Christmas

ChristmasCountry, VÖ: November 2008
SHERYL CROW veröffentlicht ein Album für die Feiertage. HOME FOR CHRISTMAS enthält 11 entspannte Songs für den Monat Dezember. Für alle Sheryl-Fans die dieses Weihnachten Lust auf etwas anderes als Driving Home For Christmas haben.

Das erste Weihnachtsalbum von Sheryl Crow beginnt mit einer bluesigen Big-Band-Version von „Go Tell It on the Mountain“, die mit Crow’s strahlendem Gesang brodelt und mit einer Sousaphon-Basslinie rockt. Eine Streichersektion hilft dabei, die Moll-Akkorde in eine festliche Weihnachtsstimmung zu glätten. Als nächstes folgt das jazz- und funkorientierte „The Christmas Song (Chestnuts Roasting on an Open Fire)“ mit der klobigen Gitarre von Roger Fritz, einer Saxophongruppe und dem leichten Funk von Crow’s Orgel. Booker T erscheint auf vier weiteren Songs des Albums. Crow spielt auch ihr erstes geschriebenes Weihnachtslied „There Is a Star That Shines Tonight“, eine sanfte Ballade, die von einem zarten und engelsgleichen Streichersatz unterbrochen wird.

„Long Road Home“ mag eine weltliche Melodie sein, aber sie passt gut neben den Rest von „Home for Christmas“, da diese Weihnachtsplatte als langsamer, gefühlvoller Spaziergang durch saisonale Klassiker konzipiert wurde. Crow erfindet diese Songs nicht unbedingt neu – „Merry Christmas Baby“ wird etwas schneller aufgenommen als üblich, „White Christmas“ groovt wie klassische Stax – aber sie bewohnt sie und ihre Band ist entspannt und geschickt genug, um dieses Weihnachtsalbum mit unerwarteter Seligkeit zu erfüllen. Es ist ein gutes Weihnachtsalbum, das nicht als weggeworfenes Exklusivalbum betrachtet werden sollte: Es ist eines der besseren Pop-Weihnachtsplatten der letzten Hälfte der 2000er Jahre.

6.8