Shakira – Las Mujeres Ya No Lloran

Pop, VÖ: März 2024
Mit einer Karriere, die sich über vier Jahrzehnte erstreckt, setzt SHAKIRA weiterhin neue Maßstäbe in der lateinamerikanischen Popmusik und macht das Genre zu einem globalen Ereignis. Auf all ihren vorherigen Platten war mindestens ein Lied auf Englisch, doch dieses Mal singt sie komplett auf Spanisch.

Nachdem Shakira eine der verheerendsten Promi-Trennungen dieses Jahrzehnts durchmachen musste, hat sie ihren Herzschmerz in globales Pop-Gold verwandelt. Der Titel des ersten Albums des 47-jährigen kolumbianischen Superstars seit sieben Jahren sagt alles: „Las Mujeres Ya No Lloran“. Frauen weinen nicht mehr. Obwohl Shakira ihren Ex in den wildesten Tracks ihrer Karriere denkwürdig verärgerte, ist dies keine Platte, die unbedingt auf Rache aus ist. Stattdessen nutzt sie ihr abenteuerlichstes Album, das Genres wie Pop, EDM, Rock, Afrobeats und Música Mexicana umfasst, als eine Form der Selbsttherapie, um ihre Emotionen zu kanalisieren und ein kraftvolles Comeback zu liefern.

Im Juni 2022 sorgten Shakira und ihr Ex Gerard Piqué weltweit für Schlagzeilen, nachdem sie sich nach elfjähriger Beziehung trennten. Kurz nach der Trennung ging Piqué mit seiner neuen Freundin Clara Chia Marti an die Öffentlichkeit. Fast zwei Jahre später dokumentiert Shakira meisterhaft das Ende ihrer Beziehung in einer Reihe von Liedern im Herzen von „Las Mujeres Ya No Lloran“. Auf der funkelnden Bachata von „Monotonía“ singt sie über eine ins Stocken geratene Romanze mit Ozuna und klagt auf Spanisch: „Du hast mich wegen deines Narzissmus verlassen.“ 

Beim umwerfenden „BZRP Music Sessions Vol. 53“ setzt sie auf die Politik der verbrannten Erde und zielt mit „She Wolf“-Wildheit auf Piqué, seine Mutter und Marti, unterstützt von Bizarrap’s pulsierenden EDM-Beats. „Frauen weinen nicht mehr / Frauen verdienen Geld“, und singt es wie einen Schlachtruf. Mit einem klangvollen, zweifingigen Gruß an alle „schlechten Bosse“ da draußen zollt „El Jefe“ oder „The Boss“, wenn man so will, der Arbeiterklasse und ihren Kämpfen Tribut, die nach einem besseren Leben streben.

Sie bezieht sich aber auch auf sie Ex-Mitarbeiterin, das Kindermädchen ihrer Kinder, Lili Melgar, mit der beißenden Zeile „Lili Melgar, dieses Lied ist für dich, weil du nie eine Abfindung erhalten hast“. Das luftige, aber bittersüße „Tiempo Sin Verte“ und der rockige Stampfer „Cómo Dónde y Cuándo“ gelten als eine der stärksten und thematisch zusammenhängendsten Aussagen ihrer Karriere. Wenn die letzten Klavierklänge der herzzerreißenden Ballade „Última“ die erste Hälfte abschließen, wechselt das Album in den Mixtape-Modus mit der Flut zusätzlicher Hits, die den Hintergrund füllen, was „Las Mujeres Ya No Lloran“ zu einem großartigen Zwei-für-Eins-Set macht.

7.4