Seaming To – Dust Gatherers

Experimental, VÖ: Februar 2023
Die in London geborene Sängerin, Komponistin und Multiinstrumentalistin SEAMING TO stammt aus einer Familie von Konzertpianisten und folgte ihrem Weg am Royal Northern College of Music in Manchester, wo sie ihre Ausbildung zur Opernsängerin absolvierte.

Umsturz steht im Mittelpunkt von „Dust Gatherers“, einem Album mit exzentrischen Kompositionen und bedeutender emotionaler Tiefe. Es ist Seaming To’s bisher erfolgreichste Verbindung von avantgardistischem Ikonoklasmus und klassischer Tradition. Auf ihrer EP „Sodaslow (For Us)“ aus dem Jahr 2006 stellte Seaming To die charakteristischen Merkmale ihrer impressionistischen Musik vor: abenteuerliche Gesangslinien, dramatische Genrewechsel und warme Melodien, die aus geschmeidigen Streichern und verwaschenem Klavier bestehen. Ihr erstes Album „Seaming“ aus dem Jahr 2012 fügte der Mischung Elemente aus mystischem Horror hinzu. 

In den zehn Jahren seit dieser Veröffentlichung verlagerte sie ihren Fokus auf Film- und Theaterkompositionen, aber „Dust Gatherers“ macht dort weiter, wo sein Vorgänger aufgehört hat: ein Avant-Pop-Opus, das abstrakte, intellektuelle Themen mit subtilem Witz und einem Sinn für das Übernatürliche verbindet. Dennoch, so jenseitig sie auch ist, die Musik gibt schließlich einen Hinweis darauf, woher sie kommt. Es gibt ein Gefühl der Verwandtschaft mit Robert Wyatt und Meredith Monk. Ersterer lud Seaming To ein, Gesang und Klarinettenparts zu „Stay Tuned“ von seinem 2007er Album „Comicopera“ beizusteuern. 

Unterdessen scheint „Dust Gatherers“ aus beiden Quellen zu schöpfen: Wyatt-artige unverfrorene Experimentierfreude und Spiritualität, die Monk’s Debütalbum „Key“ ähneln, durchdringen die Platte. Es beginnt mit „An Overture“, einem instrumentalen und impressionistischen zweiminütigen Intro mit Windspielen, das sich in ein Dröhnen auflöst. Der folgende „Blessing“ beschwört die mittelalterlichen Gesänge der Hildegard von Bingen herauf und geht als Gebet weiter: „May God bless us in sleep with rest, in dreams with vision, in awakening with a calm mind, in a soul with the friendship of a holy spirit“.

Die Instrumentalbegleitung ist meist spärlich, mit To am Piano, analogen Synthesizern, Klarinetten und Glockenspiel; Gäste steuern bei einigen Tracks Streichinstrumente bei, und gelegentlich gibt es Slide-Gitarren oder Pedal Steel. All dies bietet einen Rahmen für die Gesangsparts, die mal steil und direkt sind, mal umeinander kreisen oder als Atmosphäre in der Ferne verschwinden. Sie hat die bewundernswerte Fähigkeit, Musik zu kreieren, die schön, aber nicht kitschig oder süßlich ist, was größtenteils auf ihre Wahl der Sounds zurückzuführen ist, die sie in den Arrangements verwendet, wobei sie typische Synthesizer-Sounds und Rhythmusparts vermeidet.

Meistens erschafft die Stimme ihren eigenen Weg und die musikalische Begleitung ist unfähig, etwas anderes zu tun, als zu folgen, Erinnerungen fallen zu lassen, zögernde Wegweiser zu möglichen Richtungen zu machen, aber niemals zu wagen, sie anzunehmen. Das Album endet mit einem verblüfften, langsamen, folkigen Einschlag, einem Wiegenlied, das einfach die perfekte Sayonara ist und einen hauchdünnen Vorhang über diese magische Landschaft zieht. Zehn Jahre waren eine lange Wartezeit; aber warum nicht, wenn das Endergebnis so fesselnd ist?

7.4