Sarathy Korwar – Kalak

Experimental, November 2022
KALAK ist das vierte Album des in London lebenden Künstlers SARATHY KORWAR. Es zeigt ihn weniger brennend und meditativer als auf seinem Vorgänger – aber immer noch genauso vital.

Auf seinem letzten Album „More Arriving“ aus dem Jahr 2019 bewies der in den USA geborene und in Indien aufgewachsene Schlagzeuger und Produzent Sarathy Korwar, dass er sich als äußerst geschickt im nachdenklichen, fesselnden musikalischen Geschichtenerzählen erweist. „Kalak“ untersucht die doppelte Bedeutung des Hindi- und Urdu-Wortes „kal“ (das sowohl „gestern“ als auch „morgen“ bedeutet) und entfaltet sich mit Fragen wie: An wen soll erinnert werden? wie man mehr tut, als nur in der Gegenwart zu überleben; Wie kann man von der Zukunft träumen? In den Händen eines geringeren Künstlers könnte das Konzept an didaktisch oder süßlich grenzen (und sicherlich fühlen sich die Spoken-Word-Elemente des Openers „A Recipe to Cure Historical Amnesia“ beim wiederholten Hören überspringbar an), aber Korwar’s Kompositionen bleiben auch hier unwiderstehlich.

„Kalak“ beginnt mit „To Remember“, einem Track, der die Verflechtung von Tamar Osborn’s Flöte und Korwar’s minimalen Tablalinien hervorhebt, die sich im weiteren Verlauf verdunkeln. „Utopia Is a Colonial Project“ donnert über einem ausgelassenen synkopierten Beat und dem dicken Summen von Synthesizern, die von Keyboarder Danalogue gespielt werden, während die dubbige Basslinie von „Remember Begum Rokheya“ einen komplexen Polyrhythmus aus Händeklatschen, Flöte und Gesang verankert. Durchgehend bietet das mit Hall beladene Sounddesign von Photay eine einzigartige und unheimliche Textur. „That Clocks Don’t Tell But Make Time“ ist das thematische Herzstück von „Kalak“, das Trommelrhythmen ineinander schlingt, als würden sich überlappende Dialoglinien spielen. Es ist eine virtuose Darbietung, die einen hypnotischen, endlosen Rhythmus erzeugt.

Unterstützt von Produzent Photay’s scharfsinnigen Editing-Fähigkeiten und taktilem Sounddesign, springt das Album mit wilden und rasenden Spirituals in missionarische Freude und emotionaler Intelligenz, während Korwar die Vielfalt der indischen Diaspora mit einigen seiner bisher fesselndsten, unmittelbarsten und einfallsreichsten Kompositionen erschließt. Nicht zum ersten Mal legt er die Messlatte damit höher.

8.4