Rozi Plain – Friend

AmbientFolk, VÖ: Mai 2015
Das dritte Album von ROZI PLAIN ist eine unbestreitbar großartige Angelegenheit mit einer erstaunlichen Bandbreite an Stilen. Irgendwie fließt alles zusammen, um ein sehr beeindruckendes Album zu schaffen, das sich eher wie ein Ganzes anfühlt und weniger nach verstreuten Ideen.

Rozi Plain’s treffend betiteltes drittes Album zeigt sie zusammen mit einer Vielzahl von Alt-Folk-Vertrauten. „Friend“ entstand Anfang letzten Jahres mit ein wenig Hilfe von Amaury Ranger und Gerard Black (von François & The Atlas Mountains und ihren eigenen Bands Babe und Archipel) und Jamie Whitby-Coles von This Is The Kit. Mit weiteren Beiträgen von This Is The Kit’s Gründungs-Frontfrau Katie Stables, Alexis Taylor von Hot Chip und Serafina Steer. Rozi klingt ein bisschen wie das Kind der Liebe von Jack Johnson und Björk und hat ein entzückendes, entspanntes und komplexes Stück Ambient-Pop-Art produziert. Letzten Frühling lebte Rozi einsam auf einem Boot und wenn man sich das vorstellt, könnte man sich eine friedliche Szene vorstellen, in der eine Frau sitzt, die Füße im Wasser hängend und in sich selbst versunken ist. 

Die Musik scheint aufgrund ihrer anmutigen, gemächlichen Natur, ihres freien kompositorischen Flusses und ihrer zurückhaltenden, unruhigen rhythmischen Elemente von dieser Umgebung beeinflusst worden zu sein. Sogar die Texte ziehen mit einem pastoralen Charme vorbei: “I could taste the mud from the river, I could feel you floating in her”. Wenn wir ein paar Mal zuhören, beginnen wir, die Subtilität, Texturen und Schichten in den Songs zu erkennen, und jedes Hören bringt ein neues Verständnis, ein zuvor nicht erkanntes Instrument, eine unbemerkte Melodie und manchmal ein breiteres Verständnis der Texte. „Friend“ ist bedeutungsvoll, es gibt Geschichten über Liebe und Verlust, Freude und Schmerz, harte Zeiten überstanden und Lehren daraus gezogen zu haben. 

Es gibt Bilder von Orten, die einem sehr am Herzen liegen, es gibt eine emotionale Befreiung und die Freude, einfach am Leben zu sein. Durch all das entsteht ein Gefühl des Staunens über die Komplexität und manchmal sogar über die Trivialitäten des Lebens. „Friend City“ hat einen einfachen, sonnigen Sound und gehört mit seinem sporadischen Vampire-Weekend-ähnlichen Synthesizer-Keyboard und Grizzly-Bear-klingenden Gitarrenakkorden zu einem der schönsten Momente des Albums. „Jogalong“ beginnt mit den akustischen Klängen einer tiefen Bassgitarre und gewinnt allmählich an Intensität, wenn Instrumente eingeführt werden und die Lautstärke der anhaltenden Synthesizer im Hintergrund steigt. „Quarry“ klingt, als sollte es leise um einen Kamin in einer Holzhöhle gespielt werden, während wir uns in einem Rotweindunst befinden. Seine zarte Instrumentierung und sanfte Stimmung ist urig und fesselnd. 

„Rearrange“ hat ein befriedigendes Gefühl, als hätte Rozi sich mit einer Erkenntnis abgefunden. Die jubelnden Klänge der Gitarrenmelodie und die kontinuierlichen Basstöne machen einfach Lust, den Song zu wiederholen. Man sollte hier nicht den Fehler begehen und dieses Album als nur eine weitere Singer-Songwriter-Platte (Gott weiß, dass es im Laufe der Jahre viel zu viele davon gegeben hat!) abzutun. Was so wunderbar erscheint, ist die Leistung und der Einfallsreichtum von Rozi Plain und ihren Kollegen. Auf „Friend“ gibt es keine mitreißenden Hymnen oder Mitsing-Refrains. Stattdessen ist dies ein Album mit interessantem, raffiniertem Synth-Pop voller Originalität und künstlerischer Experimente, ein Late-Night-Chillout-Album mit viel Unterhaltung für die begeisterte Hörerin, die tiefer nach einer Belohnungen suchen möchte.

7.7