Rose Elinor Dougall – A New Illusion

Indie Pop, VÖ: April 2019
Seit sie The Pipettes, die von Phil Spector inspirierte Indie-Girlgroup, im Jahr 2008 verließ, ersetzte die Brighton-Sängerin ROSE ELINOR DOUGALL den Doo-Wop-Jubel durch einen dunklen, schnellen, von Synthesizern angetriebenen Sound.

Rose Elinor Dougall kennt den Trick, um den Gesetzen von Zeit und Raum zu trotzen. Vor fast einem Jahrzehnt machte sich das ehemalige Mitglied der Pipettes auf den Weg, um den verzauberten Garten von „Without Why“ zu kultivieren, wo ihre Pariser Erhabenheit und Krautrock-Coolness die weltmüde Weisheit darunter Lügen straften. Dann, trotz einer langen Pause, kehrte Dougall zurück, um auf ihrem New-Wave-Wirbelsturm „Stellular“ nach den Sternen zu greifen. Jetzt, nachdem kaum zwei Jahre vergangen sind, versetzt uns „A New Illusion“ im Handumdrehen viel weiter zurück. Doch während Paisley-Psychedelia und weizengoldene Weiden die Zuhörerinnen und Zuhörer in Tagträume längst vergangener Zeiten versetzen könnten, fährt Rose immer noch weiter, weg von allen Grenzen, die eine unruhige Geschichte auferlegt haben mag.

Wenn man sich dieses Album öfters anhört, wir man sich dabei ertappen, wie man nach Worten mit runden Vokalen und sanften Konsonanten greift. Wörter wie „Zuhause“. Es ist einladend, hier gibt es Trost. Aber es ist voller Gefühle, die nicht unkompliziert sind. Es hat Geheimnisse. Die große Wärme dieser Lieder, ihre seltsame schmerzende Mattigkeit, ist immer mit einem Hauch von Angst durchzogen. Die unsichere Synkopierung zwischen Schlagzeug und hochgezupften Basssaiten bei 03:40 im eröffnenden Stück des Albums klingt wie ein von Bedauern gefärbtes Gemurmel, das sorgfältige Abfüllen einer aufsteigenden Panik. Wie Dougall’s einzigartig zerschundene Stimme nach vorne anschwillt und sich eine Minute nach „Simple Things“ fast in sich selbst verfängt, die winzige Pause direkt danach fühlt sich an wie eine Klippe, über die wir überrascht in den Abgrund fallen. 

Im Vergleich zu seinem glänzenden Technicolor-Vorgänger ist „A New Illusion“ gleichzeitig intimer und expansiver, größer und breiter, sowohl in der Klangpalette als auch im Herzen.

7.9