Róisín Murphy – Ruby Blue

Electronic, VÖ: Juni 2005
RUBY BLUE flirtet mit der Perfektion und begnügt sich stattdessen damit, der perfekte Start in die nächste Phase von RÓISÍN MURPHYs Karriere zu sein.

Nach einer zufälligen Begegnung am Mischpult beschlossen Roísín Murphy und Matthew Herbert, bei diesem Debüt-Soloalbum zusammenzuarbeiten. Sie schrieben die Lieder gemeinsam und Herbert kümmerte sich um die Produktion und verschmolz seine komplizierte Sampling-Technik, die nach strengen kompositorischen Vorgaben vorgeht, mit Beiträgen anderer Musiker, meist Hörner und Rohrbläser. Alle Songs wurden Anfang des Jahres einzeln auf drei unauffälligen 12-Zoll-EPs mit dem Titel „Sequins 1-3“ veröffentlicht.

Ihr Gesang hat sich in technischer Hinsicht definitiv verbessert, da sie selbstbewusster und kontrollierter klingt und ihre Stimme praktisch ohne jegliche Bearbeitung ist. Sie hat auch einige ihrer charakteristischen Ticks ausgebügelt und größtenteils den eingeklemmten nasalen Ton zurückgelassen, der bestimmten Moloko-Tracks „Attitüde“ verleihen sollte. Und hinter Murphy stehen einige von Herbert’s ausgewogensten und funktionalsten Musikstücken – viele Störungen und seltsame Geräusche, aber immer im Dienste des Liedes eingesetzt.

Die ersten sieben Tracks sind nahezu fehlerfrei. „Leaving the City“ kombiniert einen sich wiederholenden flehenden Refrain von Murphy („No more goodbyes!“) mit der angespannten Begleitung von Herbert in seiner geschäftigsten Form, wobei die verstimmten Gitarrenzupfer ein spürbares Gefühl der Dringlichkeit vermitteln. „Through Time“ ist ein weiteres Highlight mit seinem luftigen Bossa-Nova-Feeling, der gedämpften und weiträumigen Produktion, die Murphy’s Stimme auf ihrem satten und sinnlichen Höhepunkt ergänzt. Durchweg nutzt Herbert die Hörner vor allem für schnelle perkussive Einsätze und winzige strukturelle Akzente und ruft mit feiner mikrobearbeiteter Elektronik auf magische Weise Pop-Klassizismus hervor. 

Der überwältigende Eröffnungssong endet mit der ersten Single des Albums „If We’re in Love“, einem der bisher besten des Jahres 2005 und einem Song, der darauf hindeutet, dass Murphy und Herbert bei Interesse als R&B-Songwriter-Duo freiberuflich arbeiten könnten, um Hits zu machen. „Ramalama (Bang Bang)“ ist fast genauso hervorragend, aber ungewöhnlicher und teilt mit „The Night of the Dancing Flame“ das deutsche Kabarett-Feeling mit dunklen Jazz-Akzenten. „Sow Into You“ hat im ersten Abschnitt des Liedes einen barocken, kanonischen Blechbläserhintergrund, der sich in eine elektronische Figurenimitation verwandelt – während Murphy’s Staccato-Melodie das Lied irgendwie vorantreibt. 

„Ruby Blue“ endet mit der wunderschönen Ballade „Closing of the Doors“, gespielt auf dem Klavier, das sicherlich beim Schreiben der restlichen Musik zum Einsatz kam und durchweg durch Herbert’s immer faszinierende synthetische Ersatzspieler ersetzt wurde. Es ist ein schöner Abschluss und eine gute Erinnerung daran, was diese Platte so gut macht. Wenn es ums Songwriting geht, scheint „Ruby Blue“ perfekt zu sein, die ultimative Kombination aus menschlicher Wärme und technologischem Know-how.

8.0