Röyksopp – Profound Mysteries

Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie Künstler ihre Soundpalette erweitern. Aber am wichtigsten ist, dass die Musik auf PROFOUND MYSTERIES nicht unter dem Gewicht von RÖYKSOPPs künstlerischen Ambitionen kämpft oder zusammenbricht: Die neuen Songs gehört zu ihren raffiniertesten und fesselndsten.

Röyksopp nutzen die Schätze, die sie in ihrer achtjährigen Pause gefunden haben, um ein theatralisches, dramatisches und buchstäbliches Kunstwerk zu schaffen – eines, das über einen Kopfhörer mehr Relevanz erfährt als aus einem Lautsprecher. Es ist ein Schritt hin zu einem organischeren elektronischen Sound, der in ihrer vorab veröffentlichten Single „Impossible“ zu hören ist, was durch den eindringlichen Gesang von Alison Goldfrapp ermöglicht wird, die dem ansteckenden Dance-Track eine angemessene Portion Menschlichkeit verleiht. Impossible“ ist auch eine Art Showstopper, der die Pausentaste bei den künstlerischeren Aspekten von „Profound Mysteries“ drückt und sich einem radiotauglichen Stück Elektropop hingibt.

Während das Projekt vielleicht am besten als audiovisuelle Einheit erlebt wird, bei der jeder Track als zwei Seiten einer Medaille geschmiedet wird, erhebt sich jedes Teil dieses Puzzles für sich. Bemerkenswerterweise liegt die Erfahrung als Wahlmöglichkeit in den Händen des Wahrnehmenden. Jeder der zehn Tracks auf dem sechsten Album des Duos ist mit einer konzeptuellen visuellen Komponente gepaart, die sich hier als eine Reihe von Artefakten und Musikvisualisierern manifestiert, die vom australischen Designer Jonathan Zawada geschaffen wurden. Der elegante, abstoßende Look dieser Visualizer verleiht der Musik einen unheimlichen Glanz, der vielleicht dunkler und eindringlicher ist als alles, was Röyksopp zuvor veröffentlicht haben.

Weitere Neuzugänge im Röyksopp-Kosmos sind die Sängerin Beki Mari, ehemals der französischen Gruppe Nouvelle Vague angehörig, die britische Künstlerin Pixx und die norwegische Landsfrau Astrid S. Die großartige Susanne Sundfør übernimmt die Führung bei dem mitreißenden, melancholischen „If You Want Me“, einem herausragenden Track, der die besten Vorzüge jeder Seite hervorhebt. Weniger klanglich aggressiv als ihr vorheriges Album, hat „Profound Mysteries“ immer noch eine gewisse Schärfe und sein allgemeiner Ton von geisterhafter Verzauberung sorgt für ein seltsam fesselndes Hörerlebnis. Nach langer Entwicklungszeit haben Röyksopp damit ein fesselndes, ausdrucksstarkes Multimedia-Universum geschaffen, das in einem digitalen Mysterium schwebt, eine Summe aus vielen akribisch ausgeführten Komponenten.

9.1