Röyksopp – Profound Mysteries III

Electronic, November 2022
Die 3 Alben umfassende Trilogie PROFOUND MYSTERIES umfasst dreißig Songs mit insgesamt knapp drei Stunden Musik. In der Ära der sogenannten „Aufmerksamkeitsökonomie“, in der so viele Dinge um unsere Zeit konkurrieren, ist es mutig von RÖYKSOPP, so ein umfangreiches Werk zu entfesseln.

Das Profound-Mysteries-Projekt von Röyksopp ist nach den meisten Maßstäben alles, was sich langjährige Fans wünschen können: eleganter nordischer Synth-Pop, eine großartige Rückkehr zum Albumformat und Kollaborationen mit Alison Goldfrapp, Jamie Irrepressible, Susanne Sundfør und Astrid S. Das daraus resultierende „Profound Mysteries III“ enthält sowohl Musik als auch ein Multimedia-Projekt, darunter eine kryptische Website, Bilder und 10 Videos der Filmproduktionsfirma Bacon, die versuchen, das größere Thema der Sammlung, die Unerkennbarkeit des Universums, zu erweitern. Alle Clips (die die Band „ films “ nennt) sind surreal und schräg; So wichtig sie für das Projekt auch sein mögen, sie müssen kaum gesehen werden. Die eigentlichen Songs variieren von verschlafenen Klaviereinlagen bis hin zu stimmungsvollem, aufladendem Elektropop. Das Hin und Her funktioniert nicht immer, aber Röyksopp landen immer noch einige ihrer bisher energischsten Songs, die für volle Tanzflächen sorgen werden. Es kann sehr euphorisch und nachtaktiv zugleich sein.

Für diejenigen, die mitgezählt haben, sind das 30 neue Tracks, 30 Artefakte und 30 Filme. Seit ihrem Debüt um die Jahrtausendwende haben Svein Berge und Torbjørn Brundtland stets Spitzenleistungen erbracht, aber selbst nach ihren eigenen Maßstäben gab es 2022 eine absolute Flut neuer Inhalte. Wie seine beiden Vorgänger tanzt auch dieses dritte Set zwischen Licht und Dunkelheit und erkundet die Parameter von Röyksopp’s charakteristischem Sound bei Höhepunkten wie dem eisigen, streichergeladenen „So Ambiguous“ mit seiner sehr dezenten Stimme aus „Irrepressible“ und dem bedrohlichen, fast 10-minütigen instrumentalen Herzstück „Speed ​​King“. Auf den verbleibenden Tracks erkunden Röyksopp ätherischere, introspektivere Klangpaletten. Songs wie „Just Wanted to Know“, „Stay Awhile“ und „Lights Out“ sind einigermaßen atmosphärisch und dienen als gelegentliche Pausen vom fröhlicheren Material des Albums. Aber diese Tracks und ihre Sequenzierung bringen auch die Dynamik von „Profound Mysteries III“ zum Erliegen.

Der mit Streichern beladene Schlusstrack des Albums, „Like an Old Dog“, ist mit einem unaufhörlichen und nervenaufreibenden Refrain gefüllt, der uns daran erinnert, dass wir alle irgendwann “drop dead like an old dog.” Es ist eine seltsam rührselige und letztendlich enttäuschende Note, um die Trilogie zu beenden. Trotz einiger herausragender Momente, die würdige Ergänzungen zu Röyksopp’s illustrem Katalog sind, kann sich „Profound Mysteries III“, wie seine beiden Vorgänger, manchmal zu nachsichtig für sein eigenes Wohl anfühlen.

7.1