Queens of the Stone Age – In Times New Roman…

Alternative Rock, VÖ: Juni 2023
Mit IN TIMES NEW ROMAN… haben die QUEENS OF THE STONE AGE eine düster-verführerische Rückkehr geschaffen, eine berauschende psychedelische Platte, die zu gleichen Teilen von Bosheit und Erneuerung trieft. Es ist gut, sie wieder zu haben.

Queens of the Stone Age-Mastermind Josh Homme hat den staubigen Hardrock der Band von Generator-Shows in Palm Desert bis auf die Mainstream-Festivalbühnen gebracht. Die frühe Wechseltür der Mitglieder der Gruppe verfestigte sich zu einem Kernquintett, das ihren Fuzz-Rock an seltsame neue Orte brachte und schließlich auf Alben wie „Villains“ von 2017 so etwas wie Pop-Seriosität erlangte. Unabhängig davon, wie man die musikalische Entwicklung der Queens of the Stone Age beurteilt, kann ihnen jedoch niemand vorwerfen, dass sie sich wiederholen. Während das achte Album der Wüstenrocker den glänzenden Dance-Rock des Vorgängers aufgibt, tut es dies nicht, um neue Stile, Sounds oder Texturen zu erkunden. Die subtile Slapback-Gitarre, die den ersten Titel des Albums, „Obscenery“, eröffnet, erinnert sofort an den Retro-Futurismus von „Era Vulgaris“ aus dem Jahr 2007. 

Der stotternde Garage-Rock-Song hüpft in einem charakteristischen Stop-Start-Staccato, während spacige Synthesizer bedrohlich schweben. Der Postchor verwendet ein geschmackvolles Streicherarrangement, was darauf hindeutet, dass die Queens ihre Vorliebe für Studio-Extravaganz noch nicht ganz aufgegeben haben. Die besten Songs auf „In Times New Roman…“ verstecken sich allerdings in der hinteren Hälfte, was zu einem ungewöhnlich einseitigen Erlebnis führt. Mit Track sechs, „Carnavoyeur“, geht es los, ein atmosphärisches Klagelied mit einem schlüpfrigen, gefühlvollen Schimmer. Es ist das erste Lied hier, das eine distanzierte, fast Zen-Stimmung in die persönliche Tragödie bringt. 

Homme beschwört eine Art Loslassen, eine Befreiung von der Qual: „Every alive thing will die/From the king of the Jungle to Butterfly/Only sin is waiting too long“, singt er über einen Groove, der eher an The Doors als an Desert Sessions erinnert. Die Dissonanz des Tracks mit Joshua Homme’s beunruhigendem Gesang sorgt für einen äußerst einprägsamen Refrain und einen der unkonventionellsten Songs, die die Band jemals veröffentlicht hat. Es ist eine verführerische Melodie, die mit nichts im QOTSA-Katalog vergleichbar ist und einen Durst nach romantischer Erniedrigung hervorruft. Zu anderen Zeiten scheint der langsamere Ansatz in den Bereich der Selbstzufriedenheit abzudriften. 

„Negative Space“ ist so ein langsamer Alternative-Rock-Spaß, der sich träge und wenig überzeugend anfühlt – sein Refrain greift die Sache flüchtig auf, aber kurz darauf wird man wieder in den langsamen, monotonen Groove zurückversetzt. Der neunminütige Schlusstrack „Straight Jacket Fitting“ ist ein ehrgeiziger Abschluss und hat auf jeden Fall unvergessliche Momente, wird aber nach der Hälfte zu einer gefühlten Plackerei. Es beginnt als bluesige Stoner-Nummer, bevor es zu einer poppigeren Struktur wechselt, die an Intensität zunimmt, bis sie in eine beruhigende Coda übergeht, die ausschließlich aus Akustikgitarren und sanften musikalischen Improvisationen besteht. 

Es ist ein Song, dem das Album nicht nur seinen Titel entnommen hat, sondern der auch das Projekt als Ganzes zusammenfasst. Es ist gefährlich und doch nachdenklich, hektisch, aber konzentriert. Die besten Momente auf „In Times New Roman…“ beweisen, dass die Queens of the Stone Age immer noch verlässlich für Alt-Rock-Spannung abseits der Mitte sorgen können, und Homme’s Take-it-or-leave-it-Charisma ist so greifbar wie eh und je. Aber nach fast drei Jahrzehnten, in denen sie sich mit allen Bereichen der Rockmusik beschäftigt und sowohl das Analoge als auch das Digitale umfasst, ist es entmutigend, wenn auch vielleicht verständlich, dass die Band unsicher zu sein scheint, wohin sie als nächstes gehen soll.

7.0