Queen Latifah – Order in the Court

Classic AlbumsHipHop/RapR&B, VÖ: Juni 1998
ORDER IN THE COURT scheint kein geeignetes Kapitel zu sein, vor dem man sich verabschieden sollte. Es ist davon auszugesehen, dass die gebieterische Lyrikerin QUEEN LATIFAH, nachdem sie ihr Handwerkszeug in den Bereichen Wirtschaft, Mode und Unterhaltung geschärft hat, wieder an die Macht kommen wird.

Queen Latifah eröffnet ihren Sound auf „Order in the Court“, indem sie ihrem typischen Hip-Hop Old-School-R&B und zeitgenössische Soul-Elemente hinzufügt. Natürlich war sie nie vor Experimenten zurückgeschreckt – schon auf ihrem ersten Album schloss sie sich den Native Tongues an, anstatt bei Hardcore-Rappern wie Public Enemy mitzumachen. Der Unterschied zu „Order in the Court“ besteht darin, dass sie versucht, sich in die verschwommene Post-Fugees-Welt einzufügen, in der die Grenzen zwischen Hip-Hop und Urban nahezu unsichtbar sind. Doch bevor es zu lauten Meinungsäußerungen kommt, stellen wir eines fest: Dana Elaine Owens braucht diesen Job nicht. 

Durch ihre außergewöhnliche Leistung am Mikrofon wurde Queen Latifah der Welt bekannt, doch in den fünf Jahren seit ihrem Meisterwerk Black Reign ist die Berühmtheit der Multihyphenatin nicht mehr von der Musik abhängig. Ihre unerschütterliche Darstellung der sapphischen Raubritterin Cleo Sims löste Set It Off (1996) aus. In der Zwischenzeit prägte sie die gesamte Kultur als Khadijah James in der erfolgreichen Fox-Serie „Living Single“. Als die letzte Folge am 1. Januar 1998 ausgestrahlt wurde, konnte Latifah tun und lassen, was sie wollte. Die Rückkehr zu ihrer ersten Liebe zur Musik kam ihr zufällig in den Sinn.

Allerdings ist die Landschaft, die sie in diesem Sommer begrüßt, nicht dieselbe, die sie verließ. Die kommerzielle Aufmerksamkeit für Frauen im Hip-Hop konzentriert sich auf Missy Elliott, Lauryn Hill und den oberflächlichen Sex von Lil‘ Kim und Foxy Brown. Trotz ihrer Stärke und ihres unbestreitbaren Talents wusste niemand, was man von Queen Latifah erwarten sollte. Es war fraglich, wie sie sich in einem Markt durchsetzen könnte, der mit den Klängen von Timbaland und Rodney Jerkins gesättigt ist. Latifah antwortet mit ihrer vierten Studioveröffentlichung „Order in the Court“.

„It’s almost like me calling order to hip-hop“, bemerkt sie. „It needs some kind of balance. It needs the positive along with the rest of the stuff. It needs a different point of view, different point of creativity that makes my stuff a little different from everybody else’s.“ Alles an diesem Album – von der großartigen Fotografie zu den Texten, die den Hip Hop der frühen 90er mit dem neueren verbinden, bis hin zur Produktion – ist sehr gut gemacht. Das ist nichts für den durchschnittlichen Shoot-Em-Up-Hip-Hop-Kof, sondern für diejenigen, die verstehen, dass man, um als Künstlerin zu wachsen, neue Dinge ausprobieren muss, um zu sehen, wie es passt.

„Order In The Court“ ist aufgrund seiner R&B-Wurzeln eine reichhaltige Platte, die es in diesem Sommer zu etwas Besonderem macht.

7.9