Queen Latifah – All Hail the Queen

Classic AlbumsHipHop/Rap, VÖ: November 1989
Als Ronald Reagan die Worte „Welfare Queens“ benutzte, um die schwarzen Frauen zu beschreiben, von denen er glaubte, dass sie Regierungsgelder verschwendeten, entwickelte DANA OWENS ihre eigene politische Agenda.

Ihr Leben in der Rap-Politik begann in dem Moment, als sie sich im Alter von acht Jahren selbst zur Latifah krönte, nachdem sie den Titel in einem Buch mit arabischen Namen gefunden hatte und herausfand, dass er „zart und freundlich“ bedeutete. Mit neunzehn Jahren arbeiteten Latifah und eine Reihe von Starproduzenten, DJs und MCs zusammen, um ihr Debütalbum „All Hail the Queen“ zu produzieren. Hip-Hop-Fans sind verblüfft über das, was auf der Kassette zu hören ist. Auch wenn wir unsere Ohren an die Lautsprecher gerichtet haben, fehlt es uns schwer, irgendetwas „Zartes und Freundliches“ an der Kunstfertigkeit der Beat-Kuration des Albums zu finden.

Obwohl es keineswegs ein schlechtes Album ist, wird es dem enormen Potenzial von Latifah nicht gerecht. Zu den stärksten Songs der Platte gehört „Evil That Men Do“, ein knallhartes Duett mit KRS-One, das sich mit Kriminalität zwischen Schwarzen und anderen gesellschaftlichen Missständen beschäftigt; die ansteckende Hip-House-Nummer „Come Into My House“ und das Rap/Reggae-Duett mit Stetsasonics Daddy-O „The Pros“. Leider sind prahlerische Nummern wie „A King and Queen Creation“ und „Queen of Royal Badness“ nicht besonders einprägsam. 

Besonders enttäuschend ist „Mama Gave Birth to the Soul Children“, ein Duett mit De La Soul, das überraschenderweise sowohl musikalisch als auch textlich allgemein gehalten ist. Natürlich sind Latifah’s Rap-Fähigkeiten erstklassig – weshalb „All Hail the Queen“ durchweg exzellent und nicht nur gut hätte sein sollen.

7.0