P!nk – Funhouse

PopRock, VÖ: Oktober 2008
FUNHOUSE von P!NK leidet unter den gleichen Problemen wie alle mittelmäßigen Break-up-Alben – da es nur ein Thema anpackt – aber dabei seinen musikalischen oder lyrischen Ansatz nicht ändert. Wenn dies der Weg der Liebe ist, danke, aber nein danke.

Der Unterschied zwischen P!nk und den anderen sorgfältig frisierten Konkurrentinnen wie Christina Aguilera besteht darin, dass sie sich zwar heimlich danach sehnen, Couplets wie „I’ll find a new place/ Burn this fucker down“ zu singen, P!nk es aber tatsächlich tut (im Titeltrack), und klingt, als ob sie es ernst meint. Vielleicht ist es ein Zufall, dass ihr fünftes Album seinen Titel mit dem der Stooges-Bombe von 1970 teilt, aber zu sehr sollte man an dem Glauben nicht festhalten. Es würde „Funhouse“ wesentlich besser machen, wenn sich herausstellen würde, dass seine Nacktheit von Iggy Pop’s Verrenkungen inspiriert war. Die muskelbepackte Single „So What“ klingt wie etwas, das ein weiblicher, poppiger Iggy kreiert haben könnte, und es gibt auch, zumindest im Geiste, eine Verbindung zwischen P!nk und Pop auf dem langsamen, mulmigen „One Foot Wrong“, das von einem schlechten LSD-Trip erzählt. 

Frustrierenderweise folgt auf den Sound und die Wut eine Reihe feuchter Balladen, die ihre Trennung von ihrem Ehemann darstellen. Eines der Dinge, die P!nk jedoch interessant halten, ist ihre Weigerung, sich an eine einzige stilistische Vorlage zu halten, weshalb sie und ihre Mitarbeiter ein paar neue Richtungen einschlagen: Das Blues-Rock-Arrangement von „Mean“ gibt der Sängerin die Möglichkeit, ihre Kraft zu demonstrieren, während „Crystal Ball“ eine überraschend glaubwürdige Folk-Pop-Ballade ist. Die Hälfte der Songs auf „Funhouse“ klingen wie brauchbare Singles. Sowohl Martin als auch Walker, die sich zu diesem Zeitpunkt bewährt haben, wenn es darum geht, denkwürdige Hooks zu strukturieren, tragen zu den herausragenden Stücken des Albums bei, während sich Kollaborationen mit Danja (auf der seltsam gewählten zweiten Single „Sober“), Tony Kanal und Billy Mann als wenig tauglich erweisen.

Da P!nk mit der vorherigen Veröffentlichung „I’m Not Dead“ Fuß den großen Wurf gelandet hat, muss man daraus schließen, dass „Funhouse“ etwas enttäuschend rüberkommt. Es wärmt überwiegend die Formel seines Vorgängers auf, was zu einer Reihe sehr guter Songs führt, aber nichts wirklich Herausragendem. Wir sollten jedoch nicht überrascht sein, da P!nk bei „Funhouse“ und dem bisher gesehenen Muster ihrer Veröffentlichungen wenig zu beweisen hatte.

6.7