Pixies – Doggerel

Indie Rock, Oktober 2022
DOGGEREL ist in seiner gastfreundlich dekantierten Art genauso mitreißend und fesselnd wie die frühen Platten und ein weiterer Beweis dafür, dass die Musik der PIXIES der Alt-Rock-Goldstandard bleibt.

Das eindringliche Heulen und die aufdringlichen Gitarren der Pixies bildeten in den späten 1980er Jahren das Tor zum Grunge in den USA. Jetzt, über 30 Jahre später, sieht „Doggerel“ das Ziel der Band, den Fans mit ihrem Material etwas Neues zu bieten; etwas Konventionelleres, Anspruchsvolleres und Orchestriertes. Facetten ihres liebenswerten Originalklangs bleiben erhalten. Aber wie bei jeder Band, die unweigerlich in die Jahre kommt, bieten sich zwei Wege an: Evolution oder bequemes Mittelmaß. Zum Glück fällt „Doggerel“ nicht in letzteres. Die Kontinuität der Formation bei der Wiederbelebung der Chemie ihrer Gründungsjahre hält an, wobei Bassist Lenchantin die Lücke überbrückt, die Kim Deal’s Abgang im Jahr 2014 hinterlassen hat, indem er markante kantige Harmonien durch Split-Tone „Nomatterday“ und die melancholischen Schmerzen von „Vault of Heaven“ erklingen lässt. Es sind ambivalente Klänge auf einer achten LP, die zwischen irrend melodisch und angstgefiltert kreist.

„Dregs of the Wine“ beginnt mit einer Anspielung auf alternative Versionen des Kinks-Klassikers „You Really Got Me“, umrahmt von einer anekdotischen spontanen Bemerkung. Schlaue, ausdruckslose Referenzen verstärken den unkonventionellen Humor, der die Arbeit der Pixies verbindet, und vermischen sich mit einer viskosen Kraft, die nicht ganz die Intensität von „Trompe le Monde“ erreicht, aber während ihres gesamten Outputs über dem Faden der schwereren Schattierungen schwebt. Obwohl Vergleiche mit den früheren Alben der Pixies unvermeidlich sind, fühlt sich „Doggerel“ eher nach „Beneath the Eyrie“ an als eine Rückbesinnung auf ihre Arbeit aus den 80ern und 90ern. Dieses Album war das erste Mal, dass sich die Band seit ihrer Neuformierung wirklich wohl fühlte, mit einem Selbstvertrauen, das es ihnen erlaubte, einige ausgefallenere Tricks zu vollführen, die sie hier ausschmücken. 

„The Lord Has Come Back Today“ hat die Form eines optimistischen Liedchens, „Haunted House“ und „There’s a Moon On“ an anderer Stelle läuten die dunklere Hälfte des Jahres mit herbstlichen Farbtönen ein. Die Band zeigt ihr Bestes, wenn es darum geht, eine peppige, aber leicht bedrohliche Atmosphäre zu zaubern. Das spindeldürre Gebrüll von „You’re Such a Sadducee“ schwenkt durch esoterisch angehauchten scharfen Punk-Biss, während das Cars-ähnliche Synth-Heulen „Get Simulated“ mit perkussivem Bombast abschließt. „Get Simulated“, ein Stück synthetischer Fuzz-Rock, das klingt, als hätten Pixies als erste Band erfolgreich einen Weezer geklont, zeichnet sich durch seinen futuristischen Ton aus. In einem der nachdenklichsten Einwürfe des Rock in die Debatte um die „humanity“ künstlicher Intelligenzen nimmt Francis die Rolle eines hochgeladenen Bewusstseins ein, wenn man die Dilemmata des „life“ in der digitalen Sphäre betrachtet; unsterblich, aber für immer dazu bestimmt, sich nach körperlichem Kontakt zu sehnen. 

Der Song wirkt wie eine Art Beruhigungsmittel für diejenigen, die enttäuscht sein könnten, dass die neuzeitlichen Pixies etwas von dem Blut, der Verrücktheit und dem Wahn ihrer Jugend abgelegt haben und sich jetzt in einem zugänglichen und gelehrten Rhythmus aus Widescreen-Folk-Rock, Surf-Pop und üppiger Indie-Noir wiederfinden. David Lovering klingt immer noch so, als würde er in einem Kerker unter einer Ruine in den Grenzgebieten trommeln. Ein Großteil dieser Entwicklung ist also auf das sich verändernde Gesicht des Songwritings von Black Francis zurückzuführen. Heutzutage eher zum Knurren als zum Heulen geneigt, lässt ihn sein reifer Ton wie ein Kultältester klingen, der Geschichten von Verlusten und Legenden um ein Lagerfeuer herum säuselt. Zeitlose Songs, die im Folk und klassischem Rock’n’Roll verwurzelt sind, im Bann der Elemente, himmlischer Körper, menschlicher Schwächen und der Geheimnisse, die jenseits unserer sterblichen Dimensionen liegen.

Nach all dieser Zeit können die Pixies immer noch überraschen und faszinieren.

7.9