Pistol Annies – Annie Up

Country, VÖ: Mai 2013
Country’s neue Generation starker Frauenstimmen ist 2013 im Kommen – und die PISTOL ANNIES bleiben an der Spitze.

Irgendwo zwischen einer Supergroup und einem Nebenprojekt bieten die Pistol Annies dem Country-Trio aus Miranda Lambert, Ashley Monroe und Angaleena Presley einen Raum für offene Worte, kluge Sprüche und Konventionen. Ihr 2011er Debüt „Hell on Heels“ ist eines der besten Alben und bietet einfühlsame Vignetten aus dem Leben in ländlicher Armut. Beim zweiten Album werfen die Annies ihr Netz weiter und zielen auf die Heuchelei der konservativen Familie, Versachlichung der Schönheitsindustrie und den Alkoholismus. Das letzte Album, auf dem jede Zeile knackig scharf und jede Note wie ein Blumenstrauß arrangiert war, ohne viel List oder Budget, würde uns wahrscheinlich zu den Magnetic Fields von 1999 zurückversetzen. 

Hauptsächlich akustisch füllte es die Luft mit Köpfchen und Schönheit und verschwendete nicht eine Minute seiner 30. Aber was noch wichtiger ist, es war leichtfüßig – nichts auf dem passend betitelten „Annie Up“ kommt so mühelos wie „Bad Example“ oder „The Hunter’s Wife“ daher. Versunken in sumpfigem Bluesrock, ist auch nichts so zart wie „Beige“ oder „Housewife’s Prayer“. Aber wenn man die unglaublich lang klingenden 42 Minuten eine Woche lang weglegt, wird man mit Erstaunen auf die ersten drei Tracks zurückkommen: das Melasse-dicke „I Feel a Sin Comin‘ On“, die geriffelte „Family Feud“-Fortsetzung „Hush Hush“ und das einzige, was auf das Debüt hätte passen können, „Being Pretty Ain’t Pretty“, ein Walzer darüber, wie viel Mühe in der Mühelosigkeit selbst steckt. 

Hören wir die Platte seitwärts, könnte es ein Kommentar zum Nashville-Perfektionismus sein. Sie sind jedoch zu groß, um zu scheitern, also schlagen hier viele Blitze ein, besonders bei „Trading One Heartbreak for Another“ (“I’m finally alive but it’s killing who I’m living for”), „Unhappily Married“ (“I’ll be the bitch and you’ll be the bastard”) und ein “Don’t Talk About Him, Tina” von der Art von Leuten, die Rihanna braucht (“Hey bartender, my friend needs a double”). Viele der Songs, wie „Unhappily Married“, zeigen ein ähnliches Gefühl, gefangen zu sein, aber damit im Allgemeinen auch einverstanden sind, solange man gelegentlich witzige Widerhaken austeilen und jeden quasi miserablen Tag mit mehreren Gläsern hinunterspülen kann. 

Auch wenn „Annie Up“ das vertraute Format des Country-Genres nicht ganz durchbricht, macht es verdammt viel Spaß, und man könnte schlimmeres tun, als 40 Minuten mit diesen frechen Fast-Outlaws zu verbringen.

8.1