Pavement – Terror Twilight: Farewell Horizontal

Alternative RockRock, April 2022
Die Deluxe-Neuauflage von PAVEMENT’s fünftem und letztem Studioalbum von 1999 wurde neu gemastert und enthält B-Seiten, Demos und Live-Tracks.

Der Sound von „Terror Twilight: Farewell Horizontal“, dem letzten Album von Pavement, dem platonischen Ideal der Indie-Rocker der 1990er Jahre, war das Gitarrenwackeln der Frustration, das Hin und Her eines brillanten Songwriters und noch brillanteren Gitarristen, der gegen die Grenzen einer Band ankämpfte, aus denen er herausgewachsen war. Bis 1999 hatte der Sänger von Pavement, Stephen Malkmus, seine Bandkollegen, die Herren, mit denen er ein solides Jahrzehnt lang ein Genre definierte, längst überrundet, und auf „Terror Twilight“, das in diesem glorreichen Fan-Service-Paket neu aufgelegt wurde, kann man in jeder Note diesen Fortschritt und Kampf hören. Eine Anekdote besagt, dass Stephen Malkmus seine Freizeit damit verbrachte, sich unter seinem Mantel zu verstecken und sich weigerte, seine Bandkollegen zu engagieren. Eine andere besagt, er habe wertvolle Studiozeit mit Scrabble verschwendet. Dann ist da noch der Streit um die Titelreihenfolge, Malkmus‘ Weigerung, einen von Scott Kannenberg’s Songs aufzunehmen, und die Eröffnungszeile von „Ann Don’t Cry“ – „The damage has been done / I am not having fun more.“

Das Ergebnis war ein Album, das versuchte, die eleganten und exzentrischen Extremitäten von Pavement’s Sound zu einem makellosen Pop-Statement der nächsten Generation zu versöhnen, aber stattdessen den Untergang der Band einläutete. Und in der Folge hinterließ „Terror Twilight“ ein unruhiges Vermächtnis, das von konkurrierenden Tracksequenzen, spaltenden Reaktionen, Trash Talk und verletzten Gefühlen geprägt war. Bei aller Feindseligkeit argumentiert die überfällige Neuauflage „Terror Twilight: Farewell Horizontal“, dass Pavement nach Einbruch der Dunkelheit genauso gut klingen wie in einem golden klingenden Sommer. Die Aufzeichnung zeigt, dass selbst dann, wenn ihr Steuermann seine Scheinwerfer ausgeschaltet hat, Momente kristalliner Exzellenz möglich sind. Und nach diesen Maßstäben ist die neue 4xLP „Terror Twilight: Farewell Horizontal“ Pavement’s Get Back-Moment des historischen Revisionismus – ein umfassender, demolastiger Tiefgang, der dazu dient, den Ruf des seltsamen Schwanengesangs der Band zu rehabilitieren.

Es macht Sinn, dass Solo-Malkmus-Demos in diesem Paket im Vergleich zu früheren Neuauflagen überrepräsentiert sind, und auch, dass es nicht viel interessantes Material gibt, das nicht zuvor anderswo veröffentlicht wurde. Wenn man das explosive Live-Cover von CCR’s „Sinister Purpose“ hört, das den ganzen Kram abschließt, ist es schwer zu behaupten, dass Pavement jemals ihre Schärfe verloren haben, selbst als sie aufhörten, kreativ zu werden. Aber ein Teil der Anziehungskraft der Band lag schon immer in der Mehrdeutigkeit ihrer Absichten, die letztlich auch „Terror Twilight: Farewell Horizontal“ zu einem solchen Geschenk machen.

7.9