Panda Bear & Sonic Boom – Reset

Indie Rock, August 2022
Noah Lennox und Peter Kember, die Männer hinter PANDA BEAR und SONIC BOOM, haben eine lange Geschichte darin, alte Musik zu verarbeiten, um etwas Neues zu erschaffen. Auf RESET schwelgen sie in einer reduzierten Klangpalette, die Wunder und Unschuld heraufbeschwört.

Auf ihrem neuen gemeinsamen Album „Reset“ schwelgen Noah Lennox und Peter Kember – Panda Bear von Animal Collective bzw. Sonic Boom von Spacemen 3 – in einer reduzierten Klangpalette, die Wunder und Unschuld heraufbeschwört. Ein Großteil von „Reset“ weist auf die Vergangenheit hin, verwendet Retro-Stile und filtert sie durch moderne Psychedelika, um eine nostalgische, mit Zucker überzogene Klangphantasie zu schaffen. Die Entstehung von „Reset“, so wird uns gesagt, war nicht nur die Tatsache, dass Panda Bear und Sonic Boom seit über einem Jahrzehnt zusammenarbeiten. Letzterer war auch nicht nach Lissabon umgezogen, wo ersterer bereits seinen Wohnsitz hatte. Stattdessen war ein Nebenprodukt des Umzugs, dass Peter Kemper die Chance fand, seine Plattensammlung wiederzuentdecken.

Die sofort erkennbaren Gitarrenklänge von Eddie Cochrane’s „Three Steps To Heaven“, die „Gettin‘ To The Point“ und das Album als Ganzes eröffnen, die ebenso ikonischen, mitreißenden Streicher von „Save The Last Dance For Me“ von The Drifters, die „Livin‘ In The After“ einleiten und das berüchtigte „Oh oh“ von Randy & The Rainbows, die in „Edge of the Edge“ verwendet werden, stehen neben einer Verwendung von Texturen, die damals wie heute bestens funktionieren. Ihre unverwüstliche Positivität beschwört den jamaikanischen Ska und Rocksteady der Mitte der 60er herauf, eine Verbindung, die die Künstler in Interviews hergestellt haben, obwohl „Reset“ uns klanglich fest im Post-Brian-Wilson-Terrain verortet, das Animal Collective, Panda Bear und Sonic Boom bestellt und kultiviert haben. 

An Stellen wie dem abschließenden „Everything’s Been Leading to This“ werden wir in eine technoähnliche Trance hypnotisiert, doch anstatt sich den Sound des Genres zunutze zu machen, zapft „Reset“ den Geist der Tanzmusik an, ihre Heiterkeit trotzt einer unsympathischen Gesellschaft: “Well times are tough/And the draw is raw,” hören wir im letzten Stück, einem der wenigen Fälle, in dem ein eingebetteter Sinn für Politik in den Vordergrund tritt. “We’re skiddin’ through/A closin’ door.” Während vieles von dem, was dieses Songwriter-Duo über diese Platte gesagt hat, die neuen Möglichkeiten betont, die sie in den Intros gefunden haben, die sie gesampelt und aufgebaut haben, hatten sie auch keine Angst davor, großzügig von den großartigsten Momenten jenseits dieser abzuschreiben. 

Momente wie diese verdeutlichen, dass eine der Eröffnungszeilen von „Reset“ als Mission Statement fungiert, sowie Lennox und Kember’s Anerkennung der größten Kraft des Albums: “Back to basics / I’m going back to nurse a bud / And let it seed.”

7.2