Osees – Intercepted Message

Indie Rock, VÖ: August 2023
Die Platte ist voller zeitgenössischer Ängste – wirklich eine für müde Zeiten – mit aggressiven Schimpfwörtern, panischem Gesang und stressauslösenden Wiederholungen. Dieses Album selbst ist genauso wandelbar wie die OSEES selbst.

Die produktive Band aus San Francisco hat ihr neuestes Werk, „Intercepted Message“, über das legendäre Garage-Rock-Label In The Red Records vorgestellt. Dwyer bezeichnet das Album als „a pop record for tired times sugared with bits of shatterproof glass to put more crack in your strap“. Eine Platte für diejenigen, die „usuffering from politic amnesia“ und „bored of AI-generated pop slop“ sind. Das Album zeigt, wie sie sich in eine weitere Richtung bewegen und sich endlich einer Strophen-/Refrain-Struktur und dem „weathered thesaurus“ zuwenden. Für Anhänger der Osees – und ihrem Frontmann und Mastermind John Dwyer – sollte es keine Überraschung sein, dass die Band keine Zeit damit verschwenden würde, so kurz nach ihrem letzten Album auf die Straße zu gehen und ein neues Album zu veröffentlichen. 

Noch weniger schockierend dürfte es sein, dass sie mit „Intercepted Message“, ihrem sechsten Werk seit ihrem Erscheinen unter ihrem neuesten Pseudonym im Jahr 2020, ein anderes Terrain erkunden. Wie ihre ständig wechselnden Spitznamen vermuten lassen, haben die ehemaligen Oh Sees (früher Oh Sees, Thee Oh Sees usw.) ein Händchen dafür, sich zu häuten und mit jeder Iteration eine neue, wenn nicht völlig unkenntliche Form anzunehmen. Ihr letztes Album, „A Foul Form“ aus dem Jahr 2022, hat ihre Hardcore- und Garage-Einflüsse ausgeschöpft und dieses rohe Erz zu einem unglaublich befriedigenden Angriff auf die Sinne umgeformt, und ihr neuestes Album ist von der gleichen leidenschaftlichen Punkrock-Eindringlichkeit geprägt.

Aber während sein Vorgänger mit dem Gewicht eines aus dem Untergrund geborgenen Metallklumpens landete, fühlt sich diese neueste Sammlung von Titeln manchmal eher wie eine Depesche an, die von jenseits unserer Galaxie herabgebeamt wird. Schon vom Eröffnungstrack und der aktuellen Single „Stunner“ an fliegt die Band auf einem neuen, poptastischen Groove, gespickt mit ihrem einzigartigen Garage-Punk-Angriff. Man hat immer noch das Gefühl, dass, wie bei all ihren Arbeiten, ein Großteil der Inspiration im Studio entstanden ist; spontane Texte, Geräusche und Funken, die aus den Ecken fliegen. Thematisch folgt der Titeltrack weitgehend dem, was wir auf „A Foul Form“ hören: der Infragestellung von Autoritäten und der Manipulation der Medien zur Täuschung. 

„“Why search for something you won’t see? Why fight for something you won’t have?“ fragt Dywer, bevor er verkündet: „Your King’s a cunt. It keeps you down“. Der Trick, den sie zaubern, besteht darin, alles in eine so fröhliche und tanzbare Melodie zu packen und dabei viel Zucker zu verwenden, der uns hilft, eine bittere Pille der Wahrheit zu schlucken. Bei den Osees ist es immer das Beste, mit dem Unerwarteten zu rechnen, und „Intercepted Message“ ist da keine Ausnahme. Osees‘ 27. Studioalbum verzichtet auf den Sound ihres Egg-Punk-fokussierten Albums „A Foul Form“, das erst letztes Jahr veröffentlicht wurde, und bündelt Synthesizer- und Psych-Einflüsse in 40 Minuten aufgeregten Spaßes.

7.0