Noveller – No Dreams

Ambient, VÖ: Oktober 2013
SARAH LIPSTATE erschafft Miniatur-Musikwelten, Orte, von denen man das Gefühl hat, dass man sie nie verlassen wird, solange die Platte läuft.

Es ist verlockend, jede Instrumentalmusik als „filmisch“ zu bezeichnen. Ohne wörtliche Worte, an die man sich klammern kann, füllen die meisten Gehirne die Lücken mit Bildern, vor allem, weil wir alle so viele Filme gesehen haben, die genau das tun. Aber „filmisch“ ist zu einem solchen Klischee geworden, dass man versuchen sollte, Bilder aus dem eigenen Kopf zu verdrängen, wenn man wortlose Musik hört, in der Hoffnung, dass man die Klänge selbstständig aufnimmt und darüber nachdenkt – oder sie zumindest nicht „filmisch“ nennt. Doch darf es bezweifelt werden, dass Sarah Lipstate damit ein Problem hätte, und sie hätte auch nichts dagegen, wenn „No Dreams“ als „filmisch“ beschrieben wird. 

Sie beschäftigt sich seit ihrer Karriere als Musikerin mit Filmen, und in letzter Zeit hat sie diesen Aspekt ihrer Kunst deutlich ausgebaut, indem sie Soundtracks für Spielfilme erstellt und Live-Partituren auf der Tournee von Radiolab aufführt. Sie musste also an bewegte Bilder gedacht haben, als sie die stimmungsvollen, bildwürdigen Sounds für „No Dreams“ kreierte. „No Dreams“ zu hören ist ein berauschendes Erlebnis, Lipstate schafft es, eine Atmosphäre zu kreieren, die sowohl einladend als auch komfortabel und mehr als ein bisschen trippig ist – fast so, als würde man ein- und ausschlafen. 

Auf dem Titeltrack in Zeitlupe manipuliert sie gekonnt die Gitarre, sodass sie wie der ideale Soundtrack für einen ehrfürchtigen Ausflug zum örtlichen Observatorium klingt und sich zu einem Höhepunkt steigert, in dem Wände aus Lärm aufzutauchen und einzustürzen scheinen, bevor sie einer heiteren Stille weichen. Die seltsame Dualität von akademischer Komposition und rauer Indie-Circuit-Kultur trifft in Tracks wie „Gathering the Elements“ aufeinander, das in einem statischen, klinischen Netz meditativer Töne auftritt, am Ende aber nicht anders kann, als seinen eigenen Impulsen aus Lärm und Elend nachzugeben. Übernatürliche, gedämpfte Klavierklänge verleihen dem Horrorfilm-Feeling des treffend benannten Stücks „The Fright“ zusätzliche Gruseligkeit. 

Alles in allem ist „No Dreams“ das bisher am weitesten entwickelte und scheinbar am meisten beachtete Werk von Noveller. Seine widersprüchlichen und kathartischen Themen geben sich nie ganz preis und lassen uns verwirrt, fasziniert und oft am Rande des Entsetzens zurück, werden aber immer paradoxerweise in den Bann gezogen und warten auf eine Lösung, die nie kommt.

7.8