Norah Jones – Feels Like Home

Country, VÖ: Februar 2004
FEELS LIKE HOME von NORAH JONES kann am besten als Country-Album kategorisiert werden. Es profitiert jedoch von seinen Blue-Note-Wurzeln und seinem Jazz-Gefühl, da es nicht in die banale, obszöne Kategorie fällt, die zeitgenössische Country-Musik umfasst.

Zwei Dinge fallen beim ersten Hören von „Feels Like Home“ sofort ins Auge. Erstens handelt es sich bei dieser Aufnahme nicht um eine Neuauflage von „Come Away With Me“; und zweitens lässt Norah Jones ihre Oklahoma/Texas Erfahrungen auf charmante und clever einfallsreiche Weise durch ihre feine musikalische Ästhetik dringen. Mit der letztgenannten Beobachtung hängt das Selbstvertrauen zusammen, mit dem Jones Klavier spielt. Obwohl sie mit klassischer und Jazz-Ausbildung vertraut ist, verfügt sie über einen soliden Klavierstil, der eher dem Barrelhouse als der Konzertbühne zu verdanken ist. „In the Morning“ erinnert sowohl an Bobbie Gentry’s „Ode to Billy Joe“ als auch an „LA Woman“ der Doors. „Be Here to Love Me“ des verstorbenen Townes Van Zandt verwandelt sich in einen entspannten Country-Song des 21. Jahrhunderts, perfekt komponiert für E-Piano.

Was hier überrascht, sind die bluesigeren, flotteren Songs, die sich wirklich mit den Country-Stilen befassen, die auf „Come Away with Me“ nur angedeutet werden. Zu diesem Zweck ist das ansteckende Shuffle von „What Am I to You?“ hilfreich und stellt sicher, dass Jones sowohl als Blues-Sängerin als auch als Autorin voll auf ihre Kosten kommt. Im Studio wurde keine digitale Tonhöhenkorrektur eingesetzt, und manchmal kann man Jones dabei erwischen, wie sie einen liebenswert sauren Ton anschlägt. Sie scheint auch ihrem erklärten Wunsch, Teil einer Band zu bleiben, gerecht zu werden. Die meisten ihrer Mitarbeiter, die mit Größen wie Tom Waits und Cassandra Wilson zusammengearbeitet haben, erhalten Autorenrechte. 

Es ist eine Partnerschaft im „Die Schöne und das Biest“-Stil, die auf die besten Absichten im Brill Building-Stil zurückgreift und für ein ruhig experimentelles und ausgewogenes Album sorgt.

8.0