Noah Cyrus – The Hardest Part

PopRock, September 2022
Mit 10 Songs in nur 33 Minuten ist es eine weitreichende, emotionale Fahrt, die uns nach mehr verlangen lässt. Fast sechs Jahre nach der Veröffentlichung ihrer Debütsingle haben wir das Gefühl, dass die Karriere von NOAH CYRUS hier wirklich beginnt.

Obwohl sie erst 22 ist, hat Noah Cyrus einiges gesehen. Als Miley’s jüngere Schwester startete ihre Musik- und Schauspielkarriere früh – mit 16 bzw. 2 (!) – und veröffentlichte während ihrer Teenagerzeit mehrere Pop-Singles und EPs, eröffnete 2017 eine Arena-Tour für Katy Perry und wurde sogar für einen Best New Artist Grammy im Jahr 2021 nominiert. Auf der weniger positiven Seite gab es Drogenmissbrauch, eine schlechte Beziehung und Isolation – aber sie hat all das überwunden, und über diesen Kampf singt Noah fast in jedem Song auf „The Hardest Part“, ihrem durchdringenden Debütalbum, auf dem sie ihre Stimme wirklich auf eine Weise findet, die ihre vorherigen Aufnahmen nur angedeutet haben. Eingebettet in weitläufige Klanglandschaften, die ansteckende Pop-Sensibilität mit der Country-Seele von Noah’s südlichen Wurzeln verbinden, zeigt „The Hardest Part“ Cyrus in ihrer verletzlichsten Form. 

Es ist der wahrhaftigste Ausdruck einer Reise der Genesung und Heilung. Während „Mr. Percocet“ sie den Dämonen einer von Drogenmissbrauch betroffenen Beziehung mit messerscharfer Zunge und unerschrockener Ehrlichkeit entgegentreten sieht, spricht der Titeltrack „The Hardest Part“ von Neuanfängen zu einem Chor aus ätherischen Harmonien, die sich wie Erlösung anfühlen. Musikalisch wandelt „The Hardest Part“ auf der Grenze zwischen modernem Akustik-Pop und klassischem Country, erinnert an Cyrus‘ Nashville-durchdrungene Erziehung und hält gleichzeitig mit jungen Künstlerinnen der Stunde Schritt. „I Just Want a Lover“ setzt sich mit der Lockdown-Angst und dem aufdringlichen Blick der Klatschpresse auseinander, während Cyrus sich nach “a lover who’s in love with me, not another liar making love to me” sehnt, über einem dunkel gefärbten Instrumental, das auf die launische Sanftheit des Rock der Mitte der Achtziger zurückgeht. 

„Every Beginning Ends“ ist ein weiteres Highlight, ein Duett mit Death Cab for Cutie-Frontmann Ben Gibbard, das eine solide Country-Ballade ist. Cyrus’ verwitterter Alt und Gibbard’s Willie Nelson-ähnlicher Balzgesang verflechten sich, während sie die langsame Auflösung einer Romanze beklagen, wobei die verlassene Gesangsmelodie nur die Traurigkeit im Kern des Songs beleuchtet. Die letzten fünf Tracks beinhalten das unkomplizierte, 80er-ähnliche „I Just Want A Lover“ und das ehrfürchtige „Unfinished“. Das Lied „My Side of the Bed“ erhebt dann seinen theatralischen Kopf, während sich Cyrus‘ gehauchter Gesang auf Klaviergedanken bettet. Und „Loretta’s Song“, das das Album abschließt, ist nach Cyrus‘ Großmutter mütterlicherseits, Loretta Finley, benannt, die im August 2020 starb, aber es ist eine wunderschön gearbeitete Country-Gospel-Hymne – mit Cyrus‘ Stimme in voller Blüte.

„The Hardest Part“ erfindet das Rad nicht neu. Es weiß, was es ist: unverhülltes, zugängliches Songwriting voller Country-Herzblut, dass sowohl kulturell relevant als auch klanglich bis zur Zeitlosigkeit verfeinert wurde.

8.8