Nina Nesbitt – The Sun Will Come Up, the Seasons Will Change

Pop, Februar 2019
Mit einem Gütesiegel von der Queen of Pop höchstpersönlich wird NINA NESBITT dieses Mal hoffentlich die Anerkennung bekommen, die ihr gebührt.

Die schottische Pop-Sensation hatte 2013 kurzzeitig den großen Durchbruch, als ihre zweite Single „Stay Out“ auf Platz 21 der britischen Charts kletterte. Seitdem wurde sie von Island Records unter Vertrag genommen und fallen gelassen. Klingt nach einer ziemlichen Achterbahnfahrt, aber trotz der magenumdrehenden Höhen und Tiefen scheint Nina Nesbitt auf ihren Füßen gelandet zu sein. Obwohl „Peroxide“ eine Sammlung von Material war, das geschrieben wurde, als sie noch Teenager war, offenbarte es bereits eine Tendenz zu ernsthaften, nachdenklichen Texten. Der Nachfolger „The Sun Will Come Up, the Seasons Will Change“ wird in Form von Sachleistungen fortgesetzt, obwohl es bemerkenswert (und verständlicherweise) reifer ist, während es immer noch um Beziehungen und die Suche nach Seelenfrieden geht. Den Ton der Texte spiegeln sehnsüchtige Melodien und eine üppigere, atmosphärischere Produktion wider, die sich auf einfache Beats und einem anhaltenden Klavier stützt.

Das Album beginnt mit „Sacred“, einer Erklärung der Veränderungen, die sie in ihrem Charakter erfahren hat und die nun ihren Wunsch nach etwas Schönem und, nun ja, Heiligem beeinflussen. Es ist die perfekte Einführung in ein sehr selbst-autobiografisches Album, das den Ton der Reflexion und des Neuanfangs angibt. Nesbitt bewegt sich zwischen dem melodischen Half-Rap von „The Moments I’m Missing“, dem Latin-Pop-beeinflussten „Loyal to Me“ und der geradlinigen akustischen Ballade „Last December“, mit einer Gelassenheit, die von einem leichten, verträumten Qualität begleitet wird, die das Album scheinbar vorbei schweben lässt, ohne jemals den Bereich des radiofreundlichen Pop zu verlassen. Das ist eine Leistung, wenn man bedenkt, dass hier auf Mainstream-tauglich-getrimmte Produzenten beteiligt waren. 

Ein solcher Song, „Is It Really Me You’re Missing?“, wurde von Nesbitt, Sam Preston und dem Produktionsteam von Rick Parkhouse und George Tizzard (alias Red Triangle) geschrieben, um sie anderen Sängerinnen vorzustellen. Berichten zufolge interessierte sich Rihanna’s Umfeld für das Lied, aber als sie es nicht aufnahm, beschloss Nesbitt, es für sich zu behalten. Als herausragende Keyboard-Ballade zeigt sie Nesbitts Interpretationsfähigkeit, von zarten, halb geflüsterten Phrasen bis hin zu vollstimmig schmetternden Gesängen. An anderer Stelle auf der Platte enthält „Somebody Special“ einen brillanten, minimalen Pop-Drop, während man bei der bereits angesprochenen zarten Ballade „Last December“ wahrscheinlich an die frühe Taylor Swift denkt, aber das atemlose „Best You Had“ erinnert auch an ihre spätere Arbeit „Reputation“.

Obwohl es vielleicht nicht die Sammlung von Hits ist, auf die wir gehofft haben, ist „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change“ ein bisschen wie eine Zusammenstellung musikalischer Tagebucheinträge, die mit neu erlernten Weisheiten gesprenkelt ist.

7.9