Nicole Atkins – Goodnight Rhonda Lee

Soul, VÖ: Juli 2017
NICOLE ATKINS neues Album verleiht dem klassischen Songwriting vergangener Zeiten ihre eigene Note und ist ein Volltreffer für moderne Country-Liebhaber und Oldie-Fans gleichermaßen.

Wenn Musikerinnen sich nach innen wenden und beginnen, Texte zu schreiben, die das Leben, das sie führen, hinterfragen, unterstreichen sie oft die Reife und Raffinesse ihrer Perspektiven, indem sie einen nachdenklichen Ton anschlagen. So erfahren wir, wie ernst es ihnen mit der Abschaffung von Fassaden ist. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, die persönliche Katharsis künstlerisch zu nutzen. Die in Jersey geborene und in Nashville ansässige theatralische Pop-Singer-Songwriterin Nicole Atkins widmet einen Großteil ihres vierten Albums der emotionalen Ausgrabung, ohne jemals die gedämpfte Haltung einzunehmen, die man von einem Werk der Enthüllung erwarten würde. 

In den Pressematerialien zu „Goodnight Rhonda Lee“ vergeudet sie keine Zeit und stellt klar, dass das Album mit 11 Liedern von schweren persönlichen Kämpfen handelt. Nur Atkins betrachtet es nicht als eine düstere Angelegenheit, nüchtern zu werden und wichtige Lebensübergänge wie Heiraten und einen Umzug in eine Entfernung von 900 Meilen zu meistern. „A Little Crazy“ taucht mit der richtigen Mischung aus Alt-Country und moderner Produktion direkt in den Vintage-Crooner-Stil der 50er Jahre ein. Atkins herausragende Stimme macht den Stil noch atemberaubender, da sie sich mit ganzem Herzen der Traurigkeit hingibt. 

Bei „Darkness Falls So Quiet“ mit jazzigem Groove hüpfen Atkins Stimme auf einem Bass und Piano-Hooks, die so köstlich sind, dass es schwer ist, nicht mit ihr mitzurocken. Ihr krächzendes Voranschreiten zu den Blechbläsern und das langsame Schlurfen des Tracks offenbaren einen leichten Hauch von Dusty Springfield. „If I Could“ reflektiert die Sinnlosigkeit des Versuchs, der eigenen Vergangenheit zu entkommen, während das Fackellied „A Night of Serious Drinking“ voller Bedauern ist. Bei „Goodnight Rhonda Lee“ ist alles sofort spürbar. Atkins‘ Texte verzichten durchgehend auf Metaphern und bevorzugen einen konfessionelleren Stil, und ihre Arrangements sind druckvoll und direkt. 

Sie genießt gleichermaßen ihre hohen Töne und ihre kleinen Risse und Unvollkommenheiten. Es besteht zu keinem Zeitpunkt ein Zweifel daran, dass dies das Album ist, das sie schon immer machen wollte.

9.0