Nicki Minaj – Queen

HipHop/Rap, VÖ: August 2018
Musikalisch vermeidet NICKI MINAJ das Flavour-of-the-Moment-Trendhopping zugunsten einer üppigeren, breiter angelegten Produktion. Letztendlich ist QUEEN jedoch etwas länger und willkürlicher, als es sein sollte, insbesondere für einen Anspruch auf den Thron des Hip-Hop.

Aufgrund der sexistischen Obergrenze für Frauen, die das Genre dominieren, ist dies das erste Mal, dass Nicki Minaj jemals ein Album mit einer anderen kommerziell erfolgreichen Frau veröffentlicht, die ebenfalls die Ränge des Rap erklimmt. Und was auch immer für Druck – ob real oder vom Zuhörer projiziert – da ist, sie stellt sich der Situation mit „Queen“, ihrem bisher Rap-orientiertesten Album. Es fehlt nie an Charisma und Attitüde, ihre Flows und Tonfälle sind ein Wirbelwind aus heiserer Aggression und hüpfenden Animationen. Sie schickt Schüsse in alle Richtungen („Don’t duck if it’t apply“, höhnt sie auf einem Track) mit dem Selbstvertrauen einer Frau, die in einem Königreich, das sie einst eroberte, über den Hof flaniert. Von Michael Jackson über Sizzla bis hin zu Patti Labelle, sie lässt so viele Namen und Referenzen fallen, dass jemand eine anständige Musikstunde bekommen würde, täte er sie alle googeln. Sie ergießen sich sowohl als ehrfürchtige Hommage als auch als Zeugnis ihres kraftvollen Lebensstils.

Nicki Minaj steht mit ihrem vierten Studioalbum „Queen“ an einem Scheideweg ihrer Karriere. Mit ihrem schlechten Image in der Öffentlichkeit ist sie vielleicht nicht die Königin der Herzen, aber beweist ihr neuestes Album, dass sie immer noch die Königin des Rap ist. „Queen“ beginnt mit „Ganja Burn“ und dem süßen Kontrast ihrer Singstimme zu ihren schneidenden Strophen, die ihre lyrischen Muskeln zu einem tropischen Beat spielen lassen. Sie rappt: “They done went to witch doctors to bury the Barbie”, eine Bezugnahme auf den vermeintlichen Hasszug, der versucht, ihre Karriere aufzuhalten. Sie ist noch direkter, wenn sie rappt: “Unlike a lot of these hoes whether wack or lit, At least I can say I wrote every rap I spit” – sicherlich ein Seitenhieb auf Cardi B, die wegen ihres angeblichen Einsatzes von Ghostwritern kritisiert wurde. „Majesty“ mit Eminem und Labrinth wird dem imposanten Titel des Albums nicht gerecht; Eminem behauptet in seinem rasanten Vers: “Let me keep it one hundred, two things shouldn’t be your themes of discussion. The queen and her husband, last thing you’re gonna wanna be is our subjects.” 

Auf dem Papier sollte „Majesty“ eine spannende Zusammenarbeit sein, aber tatsächlich ist es einer der wenigen Fehlschläge des Albums, das zu lange läuft und dem es an Zusammenhalt zwischen den drei Künstlern mangelt. Es überrascht nicht, dass Nicki am authentischsten ist, wenn sie ihre trinidadischen Wurzeln in den Songs erschließt, ein starker Indikator dafür, dass sie ihr Handwerk nicht vollständig der Formel überlassen hat. Nicki hat ihre Karriere damit verbracht, gegen das Eingesperrtsein zu kämpfen. Die sprudelnden Pop-Rhythmen, die ihre Alben von ihren frühen Mixtapes trennen, waren ein Beweis für ihre Angst, nur eine weitere Rapperin zu werden. „Queen“ ist der sichere und robuste Mittelweg. Die lyrischen Widerhaken sind da, aber fast jeder Song ist glänzend genug, um einige Zeit in den Top 40 zu verbringen.

7.4