Neneh Cherry – The Versions

HipHop/RapPop, Juni 2022
Als NENEH CHERRY ihren Icon Award bei den Bandlab NME Awards 2022 entgegennahm, dankte sie nicht nur den „amazing visionaries“, die sie hervorbrachten, sondern auch „the new visionaries that are giving me life”. Die neue Kollektion THE VERSIONS scheint darauf ausgelegt zu sein, ihre Verbindung zu diesen neuen Visionären zu vertiefen.

Auf „The Versions“ ist Neneh Cherry zurück, diesmal als Auftraggeberin, Kuratorin und Komponistin einer Sammlung von Coverversionen von Songs ihrer ersten drei Alben. Neneh Cherry’s kreatives und kritisches Wiederaufleben in den letzten 10 Jahren war äußerst erfreulich. Sie hat herausfordernde neue Alben gemacht, die Bände über ihren rastlosen musikalischen Geist sprechen und genoss den rückblickenden Glanz, als ihr Debütalbum „Raw Like Sushi“ von 1989 als Deluxe-Ausgabe zum 30-jährigen Jubiläum veröffentlicht wurde. Natürlich wird Neneh auch von einer Vielzahl jüngerer Künstlerinnen als Pionierin gefeiert. Der letztere Prozess setzt sich auf „The Versions“ fort, das eine Reihe weiblicher Talente arrangiert, um Cherry im altehrwürdigen Tribute-Album-Stil zu huldigen.

Doch ist es eine kniffligere Angelegenheit, als man vielleicht erwarten würde. Ein Grund, warum Cherry in den 18 Jahren, die ihr drittes Album von ihrem vierten trennten, so fest in den Erinnerungen der Menschen blieb, war die Kraft ihrer Persönlichkeit: Sie war in ihrer Musik verwurzelt, egal ob sie rappte, sang oder etwas Radio-freundliches machte. Das ist der Grund, warum „The Versions“ manchmal ein wenig flach abfällt, verstärkt durch die Tatsache, dass die meisten Künstlerinnen sich an die bekanntesten Tracks ihrer drei bekanntesten Alben halten – „Raw Like Sushi“, der Nachfolger, „Homebrew“ und „Man“ aus dem Jahr 1996 – anstatt sich in die tieferen Ecken ihres Oeuvres vorzuwagen. Niemand ist mutig genug, etwas von ihrem widersprüchlichem Album mit dem Jazztrio The Thing oder dem rohen, herausfordernden „Blank Project“ von 2014 in Angriff zu nehmen. Es hätte möglicherweise zu einem vielseitigeren und überraschenderen Set geführt.

Das Album demonstriert aber weiterhin die anhaltende Wirkung ihrer aktuellen Texte, die so stark sind wie in den späten 1980er / frühen 1990er Jahren, wobei Sia’s Interpretation von Neneh’s charakteristischer Hymne „Manchild“ ein weiterer Triumph ist. Einige Musikerinnen übernehmen mehr kreative Kontrolle als andere, wobei die Geigerin Sudan Archives’ „Heart“ in eine spärliche Nummer rekonstruiert und Kelsey Lu eine alternative Interpretation von „Manchild“ bietet, mit einem mitreißenden Arrangement und ätherischen Gesängen. Einer der größten Namen hier ist Robyn, ein weiterer Pop-Act, die mit ihrer Entwicklung musikalisch anspruchsvoller geworden ist. Sie wagt es, sich mit „Buffalo Stance“ anzulegen und es auf eine Weise zu verlangsamen, die zwar die Aufregung eines so radikalen Songs verliert, aber die unauslöschliche Melodie beibehalten kann.

Mit überarbeiteten Rhythmen, die für eine reifere Künstlerin geeignet sind, verändert Neneh Cherry in „The Versions“ alles, was wir bisher über sie zu wissen glaubten. Anstatt einen Blick zurück zu werfen, ist es der Blick nach vorne und zugleich eine erkenntnisreiche Schlussfolgerung, die ihre Musik des 20. Jahrhunderts selbstbewusst ins 21. Jahrhundert überführt.

6.5