Natalie Cole – Holly & Ivy

ChristmasClassic Albums, VÖ: Oktober 1994
Wie schon bei Unforgettable tritt NATALIE COLE mit einer Weihnachtsaufnahme erneut in die Fußstapfen ihres Vaters.

Auch wenn dies nicht die „klassische“ Qualität des „Weihnachtsalbums“ ihres Vaters hat, ist es ein schöner Ausflug. Natalie Cole tritt entweder mit einer Big Band oder einer kleinen Gruppe auf und spielt eine Kombination aus Weihnachtsklassikern und einigen weniger bekannten Melodien wie „The Little Boy That Santa Claus Forgot“ und „No More Blue Christmas“. Das Album beginnt mit Schlittenglocken, bevor eine jazzige Blechbläsersektion einsetzt. Das klingelnde Klavier stimmt ein, während Natalie in „Jingle Bells“ mit den Rentieren in den Nachthimmel aufbricht. Natalie’s Gesang ist hell und fröhlich und passt perfekt zum schnellen Jazz dieser Coverversion. 

Man hat schnell den Eindruck, dass sie beim Singen dieses Liedes eine wunderbare Zeit hat, da sie ihre stimmliche Beweglichkeit unter Beweis stellt. „A Song for Christmas“ ist eine neue Komposition, die die Jahreszeit besser im Mid-Century-Stil einfängt. Dennoch ist es ein wenig zu süß und sogar zu allgemein gehalten. Das traditionelle und titelgebende Lied „The Holly & The Ivy“ schließt das Album ab. Das Orchester ist wieder in voller Stärke zurück und gibt Natalie dankenswerterweise die Zeit und den Raum, dieses wundervolle kleine Weihnachtslied zu singen, ohne ihr in diesem einfachen Lied Konkurrenz zu machen.

„Holly & Ivy“ ist perfekt für einen Abend bei Kerzenschein zu zweit, um in Erinnerungen zu schwelgen oder Weihnachtserinnerungen aufs Neue zu wecken.

6.8