Naima Bock – Giant Palm

Country/Folk, Juli 2022
GIANT PALM ist eine schicke und überzeugende Abfolge von Songs und Kompositionen, wobei jeder Track von NAIMA BOCKs Affinität zu internationalen Folk-, Pop- und Jazz-Playbooks geprägt ist.

Obwohl sie in England geboren wurde, verbrachte Naima Bock ihre frühesten Jahre in Brasilien, bevor sie nach London zog, wo sie als Teenager mit Goat Girl begann. Ihre Musik schafft es, wohltuend und pastoral zugleich zu sein, vielleicht wegen diesem Hintergrund. Ihre Affinität zu Bossa Nova und Folk Musik aller Couleur scheint auf ihrem Debüt als Solokünstlerin durch. Sie hat Michael Hurley, die Mouldy Peaches und George Harrison als Einflüsse genannt, und ihre Songs sind von einer Wertschätzung für die Geschichte durchdrungen. Ja das Debüt von Naima Bock ist ein echtes Juwel – die Art von Album, das sich anschleicht, eines, zu dem man aus irgendeinem Grund nicht aufhören kann, darauf zurückzukommen. „Giant Palm“ gibt einem das Gefühl, auf einer Wolke zu schweben. Es ist übernatürlich ruhig; es ist subtil und einhüllend und bewegt sich in gemächlichen, erosiven Wellen.

Bock’s Melodien und Texte sind häufig einnehmend, was jedoch auffällt, sind ihre hinreißenden Gesangsdarbietungen. Das Ergebnis ist ein Projekt, das sowohl instrumental als auch songorientiert ist, wobei jeder Track durch Beiträge einer Vielzahl unterstützender Musiker bereichert wird. Beginnend mit dem Titeltrack – einer Akustikgitarre, die Bock’s kristallklare Stimme verankert – demonstriert Bock ihren Stimmumfang und bewegt sich mühelos von tieferen zu höheren Tonlagen. Inmitten der zahlreichen stilistischen Prüfsteine ​​ist die Persönlichkeit von „Giant Palm“ jedoch die durchgehende Linie, sei es der gespenstische, benommene Folk zu Beginn von „Campervan“ und „Toll“ oder die gewinnende Leichtigkeit von „Instrumental“, durch die man sich fast vorstellen kann, wie die Hausband eines 70er-Soul-Labels an einem faulen Sonntagnachmittag sanft durch die Melodien tänzelt. 

Eine Art aufgeschlossene, sanft suchende Inklusivität ist im Überfluss vorhanden und heißt uns in einer Klangwelt willkommen, die seltsam, aber zugänglich, lässig, aber selbstbeherrscht und fast jazzig ist. Bock sagte, sie habe viele dieser Lieder auf langen Spaziergängen geschrieben. Einige Jahre lang nahm sie an Reisen auf dem Camino de Santiago teil, einer Reihe alter Pilgerrouten, die noch heute begangen werden. „Giant Palm“ ist der perfekte Soundtrack zum Wandern: Er betont die Schönheit der Welt um einen herum. Bock interessiert sich sehr für das, was die Natur zu bieten hat. Zwischen der Zeit, als sie ihre Band verließ und jetzt, gründete sie eine Gartenbaufirma und machte einen Abschluss in Archäologie. Es ist kein Zufall, dass beide Berufe damit zu tun haben, in der Erde zu graben und zu prüfen, was zum Vorschein kommt. Das schafft auch Bock’s Musik – eine Welt zu schaffen, die locker und einladend ist und sich anfühlt, als wäre sie schon immer da gewesen.

8.1