Nailah Hunter – Lovegaze

AmbientElectronic, VÖ: Januar 2024
LOVEGAZE demonstriert die Bandbreite von NAILAH HUNTER als Landschaftsgestalterin bis hin zur Art-Pop-Außenseiterin.

Die Harfenistin Nailah Hunter veröffentlichte eines der vielversprechendsten Debüts des Jahres 2020, eine EP mit dem Titel „Spells“, die kurze, strukturierte Tondichtungen mit ebenso schönen Fantasy-Kunstwerken kombinierte. Seitdem ist sie produktiv, sowohl als Kollaborateurin als auch mit zusätzlichem Solomaterial. Neben vielen anderen Projekten veröffentlichte sie eine EP als Teil der Supergroup Galdre Visions (mit Green-House, Ami Dang und Yialmelic Frequencies), coverte Radiohead- und Donovan-Songs auf ihrer EP „Quietude“ aus dem Jahr 2021 und komponierte das 32-minütige meditative Stück „Forest Dwelling“ für Longform Editions im Jahr 2022. Sie reiste nach England und begann mit dem Schreiben ihres ersten Albums, das sie mit der in London ansässigen Produzentin Cicely Goulder aufnahm. Der moderne Klassik- und Soundtrack-Komponist Ben Lukas Boysen arbeitete ebenfalls an einigen Songs mit. 

„Lovegaze“ legt den Fokus eher auf Hunter als Sängerin und Songwriterin als auf die Harfenistin. Sie hat sich als Sängerin erheblich weiterentwickelt, da sie auf dem Album weitaus selbstbewusster klingt als auf ihren vorherigen Veröffentlichungen. Ihre vielseitige, fließende Stimme genießt jedes Wort, zieht Silben in die Länge, bis sie in der Luft schweben, begleitet von üppigen Arrangements, die zu Klangwellen verschmelzen. Das melancholischste Lied der Platte, „Adorned“, entfaltet sich langsam wie Björk in ihrer abstraktesten Form, während Hunter in ihren dunkelsten Momenten Erleichterung im Weltraum findet. Andere Tracks nähern sich Trip-Hop und Alternative R&B an, insbesondere der bezaubernde Eröffnungstrack „Strange Delights“ und das wunderbare „Finding Mirrors“, in dem es darum zu gehen scheint, der Verliebtheit in jemanden zu widerstehen.

Wie bei den beiden Vorgänger-EPs sind die auf „Lovegaze“ verstreuten Einblicke in die Originalität jedoch allzu oft spärliche Inseln in einem Meer angenehmer, aber allgemeiner Äther. „Garden“ und das Instrumentalstück „Cloudbreath“ würden möglicherweise gut auf einem Album funktionieren, das durch schärfere Kontraste an anderer Stelle mehr Luft zum Atmen benötigt; in einem ansonsten unauffälligen Gleisverlauf zusammengefügt, fühlen sie sich stattdessen einfach leicht an. Der Schlusstrack „Into The Sun“ verleiht den Texten des Albums die dringend benötigte Farbe und Faszination, wobei Hunter von Träumen von „beheadings and goose-feather bedding“ erzählt, doch gerade als der Song zu etwas Größerem anzuschwellen droht, zieht sich die Flut einmal zurück mehr, und die Gelegenheit vergeht wie im Flug.

Wenn ihre Fantasie so klingt, dann ist es eine, die andernorts größtenteils in üppigeren und grünen Klanglandschaften erzählt wird, in Geschichten, die klagende Gesten umgehen und sich auf die natürliche Welt beziehen und zu etwas Lebendigem werden. „Lovegaze“ stellt eine deutliche Abkehr von Hunter’s Ursprung als Komponistin von Ambient-Klanglandschaften dar, aber sie behält einen Fuß im Genre, um die gespenstischen Formen zu zeichnen, die sie in eine fesselnde Darbietung volkstümlichen alternativen Souls verwebt. Es ist ein brillanter nächster Schritt in der Schnittstelle zwischen Alt-Pop und New Age und bietet ein übertriebenes spirituelles Erlebnis mit aufschlussreichen Reflexionen über die Kraft, zu zerstören und zu regenerieren.

7.7