Nabihah Iqbal – Weighing of the Heart

Synth Pop, VÖ: Dezember 2017
Es ist eine ehrliche Platte, die NABIHAH IQBAL’s eigenen geschickt ausbalancierten Sound und ihre Einflüsse in den Vordergrund stellt und gleichzeitig einige durchdringende, aber nachdenkliche Einblicke in die zeitgenössische Gesellschaft bietet.

Auf ihrem ersten Album unter ihrem Vornamen taucht die Künstlerin, die offiziell als Throwing Shade bekannt ist, aus dem Dunst ihrer früheren Arbeit auf, um eine enorm eindringliche Platte zusammenzustellen. Nabihah Iqbal ist während „Weighing of the Heart“ umwerfend präzise, eisig aufgewühlte, krachende Beats mit flüssig-goldenen Gitarren, die mit aus der Oberfläche ragenden Rückenflossen schwimmen. Ihr Einsatz von Synthesizern wirkt wie Landezonenlichter auf einem Laufsteg und leitet die herrlich komplizierten Arrangements in den Stunden der Dunkelheit. Als Throwing Shade hat Nabihah Iqbal einen sehr beeindruckenden Katalog von ausbalancierten Club-Konstruktionen aufgebaut, die voller heimtückischer Synth-Hooks und bearbeiteter Stimmen sind. 

Aber hier, unter ihrem eigenen Namen, tritt sie vor und lässt ihre eigene Gitarre, ihren Gesang und ihr Songwriting dominieren. Das soll nicht heißen, dass sie eine Singer-Songwriter-Platte mit Herz aus dem Ärmel geschüttelt hat, wohlgemerkt: Trotz all seiner Fähigkeiten ist „Weighing Of The Heart“ immer noch trocken in seiner Darbietung und cool in seiner Dynamik. Es gibt einen Hauch von minimalistischer Komposition, New Wave der 80er und den psychedelischen Shoegaze-Fizz von Lush und Cocteau Twins – alles Musik, bei der individueller Ausdruck von Klang und Textur subsumiert wird. Textlich untersucht die Platte jedoch die Fallen der Routine und die Möglichkeiten, die Träume und Musik bieten, um ihnen zu entkommen.

Wenn diese Kombination aus eingängigem, zuordenbarem Songwriting funktioniert, liefert „Weighing of the Heart“ einige der besten und zutiefst befriedigenden elektronischen Popmusik des Jahres. Manchmal scheint Iqbal ihr Erfolgsrezept jedoch entgleiten zu lassen. „In Visions“ fühlt sich an, als würden sich zwei völlig getrennte Songs treffen und nicht miteinander auskommen, die Gesänge sitzen auf dem musikalischen Bett wie ein falsch interpretierter Mix, von dem man sich wünscht, der DJ würde seine Qualen erlösen. „Eden Piece“, das das Album eröffnet, verzichtet zugunsten von eher formlosen „Oohs“ und „Aahs“ und einer wandernden Pianolinie auf eine ordentliche Gesangsmelodie. 

„Slowly“ hingegen verlässt sich fast ausschließlich auf die Gesangslinie, die nur von mürrischen Synthesizer-Akkorden und der Art von abstoßender, zuckender Gitarre unterstützt wird, die eine Scorpions-B-Seite schmücken könnte. Es ist eine Belastung, im wahrsten Sinne des Wortes. „Weighing of the Heart“ ist also nicht perfekt, aber die meisten New Order-Alben enthalten auch ihren fairen Anteil an Unvollkommenheiten und Fehltritten (und irgendwie bringt uns das dazu, sie mehr zu lieben). Als Throwing Shade war Iqbal bereits einer der engagiertesten Universalgelehrte der elektronischen Musik, dank eines Lebenslaufs, der alles umfasste, von der Sängerin bei SOPHIE’s „Lemonade“ bis hin zu ihrer Tätigkeit als Menschenrechtsanwältin. 

Mit „Weighing of the Heart“ fügt Iqbal ihrem Bogen ein paar weitere Saiten hinzu und tritt als Pop-Autorin und Songwriterin mit beeindruckendem emotionalem Gewicht auf.

7.8