Muse – Simulation Theory

PopRock, VÖ: November 2018
SIMULATION THEORY zeigt MUSE im VR-Spielmodus, der sich an ihrer Liebe zur visuellen Kultur der 80er-Jahre anschmiegt – ein wiederkehrendes Thema auch in den ineinandergreifenden Videos. Kein Track überschreitet hier die Fünf-Minuten-Marke.

Muse galten als eine der besten und unterhaltsamsten Rockbands der ganzen Welt. Ihre wichtigsten Veröffentlichungen, „Origin of Symmetry“ und „Absolution“, waren nicht nur von Grund auf solide – mit wunderschönen und üppigen klassischen Klavierpassagen neben komplexen E-Gitarren-Passagen – sondern sie waren auch unglaublich unterhaltsam und zugänglich. Ihre Live-Shows zogen ebenfalls riesige Menschenmengen an. Muse lagen im Grunde die ganze Welt zu Füßen. Aber das ist lange her. Nun sehen wir auf dem Artwork zum siebten Album „Simulation Theory“ eine Art bewusst absurde Filmplakat-Hommage der Achtziger mit sehr albernen Darstellungen des devonischen Trios in krassen Schattierungen. Die Plattenverkäufe von Muse folgen einem ziemlich bekannten Muster für den zeitgenössischen Arena-Rock-Act: Ihre Alben aus den späten Nullerjahren verkauften sich millionenfach; Ihre letzten beiden („The 2nd Law“ und „Drones“) erfreuten sich hoher Chartplatzierungen, verkauften aber vergleichsweise wenige tatsächliche Einheiten.

Das bedeutet auch, dass die Einsätze für ein neues Album vergleichsweise niedrig sind. „Simulation Theory“ ist daher für Muse eine leichte Wendung nach links, aber eine, die sie ziemlich bequem machen können, weil Verkäufe in der Größe von „Black Holes and Revelations“ einfach keine realistische Aussicht mehr sind. Gleichzeitig ist es kaum ein Spießrutenlauf im Kid-A-Stil: Fans werden nicht ausflippen, wenn sie dieses Zeug live hören. „Simulation Theory“ sieht also, wie Muse die Eighties/Prince-Inspirationen nimmt, die ziemlich offenkundig von „Supermassive Blackhole“ und anderen angekündigt wurden, und schließlich ein ganzes Album daraus macht. Und eigentlich… macht es ziemlich viel Spaß. Es gibt keinen Zweifel, dass Leute über den Mangel an Gitarren bestürzt sein werden, aber wie ihre Helden Queen sind Muse eine Hardrock-Band, die eigentlich keine Hardrock-Band sein muss: Ihre großen, melodischen Songs stehen auch ohne Gitarren stramm.

Dies ist eine Band, die es aufgegeben hat, für die meisten Leute cool auszusehen, also tun Muse hier, was sie immer getan haben und wahrscheinlich immer tun werden – mit dem wahllosen, ernsthaften Geschmack eines Teenagers Geld für ihre neuesten Vorlieben ausgeben. Die Sequenzer auf „Algorithm“ sind von einer Reihe von Post-Chromatics-Opportunisten ausgeliehen, aber keiner von ihnen würde tatsächlich eine echte Streichersektion wie Muse hinzufügen. „Propaganda“ und „Break it to Me“ kommen dem Monogenre-Pop erschreckend nahe, der Gitarrenmusik auf Rock-Playlists verdrängt hat, außer dass Bellamy immer noch an Soli glaubt. Aber es sind immer noch die weniger poppigen Momente, die am aufregendsten sind: die kaskadierenden Arpeggios von „Blockades“, die in wütende Powerchords münden. Das ist, wenn wir uns von einem unerklärlichen Wunsch ergriffen fühlen, durch die Straßen zu marschieren, eine riesige Fahne zu schwenken und die Nachbarn zu warnen, dass die Roboter kommen, um uns alle zu töten.

Offensichtlich wäre es vorzuziehen, wenn Roboter nicht kommen würden, um uns alle zu töten. Aber um der Fröhlichkeit der Menschheit willen hoffen wir, dass Bellamy den nagenden Verdacht behält, dass es wirklich passieren wird. Letztlich gehen Muse ein gewisses Risiko mit „Simulation Theory“ ein. Die feste Umarmung mit den elektronischen Elementen birgt die Gefahr, dass ihre Fangemeinde gespalten wird, insbesondere diejenigen, die seit ihren frühen Tagen an ihrer Seite waren und bestimmte Passagen dieser Simulationstheorie schockierend fremd finden werden. Es polarisiert, aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache.

6.5