Moses Sumney – Aromanticism

R&BSoul, VÖ: September 2017
„Am I vital, if my heart is idle? Am I doomed?”, fragt der kalifornische Künstler MOSES SUMNEY auf seinem Debütalbum, seine Stimme trägt die beeindruckende Autorität von Prince und das nächtliche Melodram von Jeff Buckley.

Wenn harte Arbeit der Schlüssel zum Erfolg ist, dann ist Geduld der Karabiner, der verhindert, dass es auf dem Weg verloren geht. Es geht darum, die Leidenschaft zu stärken, wenn sie durch einen fließt, dann tief und gleichmäßig zu atmen, um sie nicht falsch darzustellen, und dir Zeit zu nehmen für das, was sich an einem Punkt dringend und unmittelbar anfühlte. Dasselbe könnte man von der Liebe sagen. Es ist ein erschütternder Weg, einen Partner zu finden und ihn dann zu behalten, und auf seinem Debütalbum „Aromanticism“ gelingt es dem Electro-Soul-Singer-Songwriter Moses Sumney, die perfekte Schnittstelle zwischen beiden zu finden. Wie ein vielschichtiges Gemälde, das gleichzeitig gedämpft ist, oder ein dünnes Stück Literatur, dessen Worte unser Herz durchbohren, überwältigt „Aromanticism“ mit seiner Fähigkeit, müde Emotionen in Worte zu fassen und ihnen dann wieder Emotionen abzuringen.

Zusammen mit anderen Post-Arthur-Russell-Autorinnen und Autoren wie Arca oder Perfume Genius hat Sumney eine Vorliebe für treibende Slo-Mo-Geschichten und Ambient-Produktionen. Auf einigen EPs, einschließlich der letztjährigen „Lamentations“, hat er diese treibenden, kargen Umgebungen erkundet, während er sich durch seine strengen Gitarrenarrangements und Performances auszeichnete. Seine kniffligen harmonischen Progressionen erinnern an brasilianische Jazzgötter wie Gilberto Gil ebenso wie an den zeitgenössischen Neo-Jazz von Flying Lotus. Sumney’s Emotionalität und sein verzücktes Summen verbinden ihn auch mit dem Erbe des unterschätzten Neo-Souls der Post-90er wie India.Arie, Lianne La Havas und Bilal. Aus unterschiedlichen stilistischen Einflüssen verschmolzen, nimmt sein eigenwilliger Sound ab den 1970er Jahren Anleihen bei den Musikstilen aller Jahrzehnte, scheint aber keinem bestimmten verpflichtet zu sein.

Auf „Aromanticism“ hat Sumney hart daran gearbeitet, sich einer binären Kategorisierung zu widersetzen. Die Platte ist eine einzigartige, weitläufige Angelegenheit, die die eindrucksvolle, hyperreale Kunst von Bjӧrk mit den spacigen Jazz- und Funk-Schnörkeln von Prince neu aufgreift. Virtuose Improvisationen, blätternde Gitarren und schillernde Harfenklänge verleihen der Platte ein ätherisches, jenseitiges Gefühl, wie etwa das von Thundercat unterstützte „Lonely World“, ein Crescendo aus Bass und Hörnern und anschwellenden Melodramen. Wo auch immer Sumney sich aufhält, er fordert unsere Aufmerksamkeit: “Trust me, I am the sun and the sea,” befiehlt er bei „Don’t Bother Calling“. Sein reiches Falsett zittert, ist aber stark wie eine Blume, die in einer Gehsteigritze blüht. Wie um zu sagen: Hier bin ich, trotz alledem. Durchweg ist Sumney’s begabte Stimme eine ständige Quelle der Faszination und treibt die Schönheit des Albums zu triumphalen Höhen.

8.7