Moor Mother – Circuit City

Jazz, VÖ: September 2020
Die Dichterin und Noise-Musikerin MOOR MOTHER präsentiert ihr erstes Theaterwerk, eine futuristische Erkundung – teils Musical, teils Choreopoem, teils Schauspiel.

An drei Tagen im Juni 2019 präsentierte Camae Ayewa, besser bekannt als Moor Mother, ihre erste Theaterkreation, „Circuit City“, im FringeArts in Philadelphia. Dass Ayewa ein so ehrgeiziges Multimedia-Werk – teils Musical, teils choreografiertes Gedicht, teils Theaterstück – inszenieren und gleichzeitig Zonal’s „Wrecked“ und ihr Soloalbum „Analog Fluids of Sonic Black Holes“ vorbereiten sollte, spricht für die Arbeitsmoral der Dichterin und experimentellen Musikerin aus Philadelphia. Sie hat einen guten Grund, so produktiv zu sein: Ayewa’s Arbeit ist dem Kampf gegen ein System der Unterdrückung gewidmet, das sich über Generationen erstreckt. Wie sie zu Beginn des Stücks sagt: „There’s been so much trauma, I don’t even know where to start…. I don’t even know what year/I got my momma’s years, my daddy’s years all mixed up inside of me.“ Indem sie „the cold way of life’s limitations“ anprangert, ist ihre Arbeit eine Anerkennung dafür, dass der Kampf gegen Unterdrückung ebenso unermüdlich sein muss wie die unmenschlichen Systeme, die solche Traumata aufrechterhalten.

„Circuit City“ dreht sich konzeptionell um das Thema Wohnungsdiskriminierung. Wie sie im zweiten Track sagt, geht es bei „Circuit City“ um „the way they house us“. Dieses „they“, auf das sich Moor Mother bezieht, ist eine mächtige und kolonisierende Kraft. „They“ fühlen sich sowohl gefährlich als auch unvermeidlich an, obwohl sie oft auf unglaublich subtile Weise agieren. Das Album beginnt mit dem Titel „Act 1 – Working Machine“. Hier erzählt uns Moor Mother ausführlich, wie die Maschine immer auf Unterdrückung hinarbeitet. Während dieses gesamten Tracks herrscht ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit; Die Maschine fühlt sich unvermeidlich und allmächtig an. In „Act 2 – Circut Break“ spricht Moor Mother ausführlich über die Macht, die Gentrifizierung und Wohnungsdiskriminierung haben, um Erinnerungen zu löschen. 

Das gesamte Projekt fühlt sich an wie eine Lobrede auf Erinnerungen, die aufgrund der Wohnungsungleichheit verloren gegangen sind. Jeder Bruch in der Kette von Wohnen und Eigentum hat die Macht, den Kreislauf zu unterbrechen und die Welt in Dunkelheit zu stürzen. Auf diesem Track skandiert Moor Mother „Break, Break, Break“, während die Instrumente um sie herum lauter werden und selbst kaputter klingen. Das Chaos bringt die Botschaft des Titels und des Albums wirkungsvoll zum Ausdruck: die Zerbrochenheit des Systems, in dem wir leben. Unerschrocken und roh, sowohl in seinem gesellschaftspolitischen Inhalt als auch in seinem musikalischen Gegenstück, ist „Circuit City“ unverblümt kraftvoll. 

Historisch gesehen waren einige der inspirierendsten Momente des Free Jazz gerechtfertigte Reaktionen auf verschiedene Formen der Unterdrückung, denen schwarze Gemeinschaften ausgesetzt waren, und „Circuit City“ zementiert die Stimme von Moor Mother in dieser Linie.

7.6