Miranda Lambert – Wildcard

Country/Folk, November 2019
Das Cover der Platte zeigt MIRANDA LAMBERT als sexy Babe, das ein enges Kleid mit tiefem Ausschnitt, kurzem Saum und Netzstrümpfen trägt. Sie hat ein teuflisches Lächeln, ein Funkeln in ihren Augen und hält einen Bleistift und ein Kreuzworträtsel in der Hand. Häh? Lambert ist das wilde Mädchen, das gerne Wortspiele macht?

Miranda Lambert konnte schon immer diejenigen ansprechen, die Mädchen wegen ihres Körpers und ihres Gehirns lieben. Daran ist nichts auszusetzen, aber es scheint auf „Wildcard“ eine Verschwendung eines Jokers zu sein, der hier verwendet wird, um eine mittelmäßige Hand besser zu machen, anstatt ein Risiko auf eine Reihe von Songs einzugehen, die einen Royal Flush machen könnten. Vielleicht will uns Lambert auf anzügliche Art und Weise zeigen, dass sie bereit ist, sich einzufügen, indem sie vorgibt, aufzufallen. Das Cover der Platte zeigt Lambert als sexy Babe, das ein enges Kleid mit tiefem Ausschnitt, kurzem Saum und Netzstrümpfen trägt. Man kann es auch schlicht als die Eröffnung eines neuen Kapitels in Miranda Lambert’s Karriere bezeichnen. Sie trennte sich von Frank Liddell, dem Produzenten hinter jedem ihrer Alben seit „Kerosene“ aus dem Jahr 2005, und engagierte Jay Joyce, der zuvor Ashley McBryde’s „Girl Going Nowhere“, Brandy Clark’s „Big Day in a Small Town“, beide Alben von Brothers Osborne und alles von Eric Church leitete. Der Unterschied ist frappierend: Die Oberflächen von „Wildcard“ glänzen so hell, dass man kaum erkennen kann, wie abwechslungsreich das Album ist, sowohl im Klang als auch in der Struktur. 

„Wildcard“ ist fast wie eine Jukebox oder Playlist aufgebaut, die eine Reihe von getrennten, aber verwandten Singles ausspuckt. Während „The Weight of These Wings“ als klassisches Album konzipiert war (zwei sich ergänzende Alben, bestehend aus Songs mit ineinandergreifenden Themen), wechselt „Wildcard“ einfach durch seine Songs, wobei sich die Stimmungen und Hooks in rasantem Tempo anhäufen. Balladen werden nicht vermieden – das abschließende „Dark Bars“ ist ein idealer moderner Saloon-Song – aber der Tenor der Platte ist geradezu schwindelig, als ob Lambert erfreut ist, sich außerhalb ihrer Komfortzone zu wagen. „Wildcard“ glänzt dennoch zum Teil, weil Lambert weder als Jungfrau in Not noch als einsame Wolfsheldin rüberkommt. Das Album fühlt sich insofern nicht „zuordenbar“ an, als Lambert und ihr Stall von Co-Autoren allgemeine Ängste und Unsicherheiten in so manchen exzellenten Country-Songs destilliert haben. Obwohl sie hier den emotionalen Einsatz (und die Anzahl der Songs) senkt, schafft sie es am Ende, reichlich Country-Rock-Bombast auszuteilen, auch wenn sie diese Genrepfade schon einmal durchlaufen hat. Zumindest ist es schön zu sehen, wie Lambert ihre Fersen hochschlägt und wieder Spaß hat.

7.3