Miranda Lambert – Palomino

PALOMINO von MIRANDA LAMBERT ist eine resonante Reflexion für alle, die miterlebt haben, wie ihre alte Lebensweise in der Pandemie vorübergehend oder dauerhaft endete.

In vielerlei Hinsicht entspringt das neue Album „Palomino“ direkt den Marfa Tapes, Miranda Lambert’s siegreicher Autorenrunde 2021 mit Jack Ingram und Jon Randall, voller tief empfundener Geschichten und feuchtfröhlicher Pointen. „Palomino“ interpretiert einige der Marfa’s Highlights neu und engagiert Randall, einen ehemaligen Kollegen von Emmylou Harris, als Co-Produzenten und Co-Autor neben Lambert’s langjährigen Freunden Luke Dick und Natalie Hemby. Anders als der düstere Nebraska-Sound und die Lagerfeuer-Harmonien von „The Marfa Tapes“ ist „Palomino“ tonal nicht kohärent. Aber auch „The Weight of These Wings“ aus dem Jahr 2016, Lambert’s bisher ehrgeizigstes Album, war es nicht. Doch hier kehrt der entfesselte Geist endlich wieder zurück und demonstriert die Zugfestigkeit von Lambert’s Handwerk in allen erdenklichen Kulissen.

„There’s always been a stranger in my soul“, singt Lambert auf „Tourist“, einem unbeschwerten Bericht über das Kennenlernen neuer Gesichter und den Austausch von Geschichten, ohne sich allzu lange niederzulassen. Die erste Single „If I Was a Cowboy“ fügt Lambert’s Grübeleien über das Wanderleben einen benommenen, traumhaften Glanz hinzu. Selbst das feurige Cover von Mick Jagger’s Solostück „Wandering Spirit“ mit den McCrary Sisters lässt diese Reisen wie eine höhere Berufung klingen. Es gibt überall zahlreiche Anspielungen auf klassischen Rock. Der Opener des Albums, „Actin’ Up“, begeistert mit einem abgefahrenen Riff, bevor es sich in einen klingenden Refrain im Led-Zeppelin-Stil verwandelt, während das eindringliche „Strange“ irgendwo zwischen Nirvana und Neil Young angesiedelt ist.

Drei der Songs von den Marfa Tapes zeigen sich auch komplett bekleidet. „Waxahachie“ wird von einem tiefen Schmerz durchzogen, „Geraldene“ flirtet mit Rock-Bombast aus den Siebzigern und „In His Arms“ baut auf einem akustischen Riff auf, das gespenstische Pedal Steel und schwirrende Gitarreneffekte enthält. Lambert’s abenteuerlichere Seite kommt bei „I’ll Be Loving You“ zum Vorschein, das widerhallende Klavierklänge und dicke E-Gitarren zu einer dröhnenden Hymne kombiniert, die mehr Arcade Fire als Alan Jackson ist. Der letzte Track, „Carousel“, ist eine atemberaubende Ballade voller Trapezkünstler-Romantik und lang begrabener Geheimnisse. “Every show must end, every circus leaves town,” singt Lambert. Es ist eine perfekte Zusammenfassung aller Charaktere, die auf „Palomino“ auftauchen, sowie eine Metapher für ihren eigenen rastlosen Ehrgeiz.

7.5