Militarie Gun – Life Under the Gun

Rock, VÖ: Juni 2023
Während die vorherige Veröffentlichung von dem eher klassischen Hardcore-Gesang des Bandleaders Ian Shelton geprägt war, vermischen MILITARIE GUN auf LIFE UNDER THE GUN nahtlos schwere Instrumentierung mit köstlichen Hooks, was zu einem kraftvollen Balanceakt aus Härte, Verletzlichkeit und Melodik führt.

Militarie Gun sind für die Unruhigen. Auf ihrem Debütalbum „Life Under the Gun“ lässt die Band aus Los Angeles einen einzigen Gitarrenakkord erklingen – und dann geht es los. Bei jedem Schlag erklingt eine Snare-Drum, der mitgesungene Gesang von Frontmann Ian Shelton und schließlich kräftige Power-Akkorde in den ersten 30 Sekunden von „Do It Faster“. Diese Unruhe ist auch in Shelton’s Texten deutlich zu erkennen: „I don’t care what you do, just do it faster“, singt er in einem der befriedigendsten Refrains des Jahres. Ihr Debütalbum „Life Under The Gun“ überschreitet die Grenzen dessen, was Hardcore im Jahr 2023 sein kann, und führt mit einem melodischen Ansatz, der die breitere Szene einem ganz neuen Publikum zugänglich machen kann.

Mit leichten Pop-Punk-Anklängen, die uns auf eine Nostalgiereise zurück zur Vans Warped Tour entführen, bietet „Very High“ das denkwürdigste Riff der Platte, das wunderbar zu Shelton’s Stimme passt, während er über die Fallstricke der Sucht nachdenkt: „I’ve been feeling pretty down / So I get very high.“ Diese Gegenüberstellung gibt den Ton für die Ausgewogenheit des Albums vor: ein Schmelztiegel aus Eingängigkeit, Aggression und Verletzlichkeit. Shelton trägt sein Herz auf der Zunge bei „My Friends Are Have a Hard Time“, wo man bei einigen brillant düsteren Instrumentalstücken förmlich spüren kann, wie die offenen Wunden durchsickern.

Ehrlichkeit steht im Mittelpunkt von „Life Under The Gun“, einem Thema, das durch Shelton’s direkten Songwriting-Ansatz angegangen wird. In „Never Fucked Up Once“ geht es um Verleugnung („You said something I don’t wanna admit / I wanna forget“), bevor harte Wahrheiten sofort mit dem Eingeständnis des Bedauerns konfrontiert werden. Es ist ein unmittelbarer und wichtiger Ansatz, der das Gesamtbild vom Vorher bis zum Nachher zeichnet. Das Erreichen dieser Ebene des Selbstbewusstseins ist in der Realität alles andere als einfach, denn Shelton’s turbulente Emotionen spiegeln sich in den chaotischen „Think Less“ und „Return Policy“ wider, während er sich mit seiner persönlichen Wahrheit auseinandersetzt.

„Big Disappointment“ ist ein geradlinigerer Hardcore-Track über die „addicted to rage“ und, nun ja, Enttäuschung. „See You Around“ leitet eine Melodie auf „Strawberry Fields“-Niveau ein, in dem Ian zu einem klagenden, eindringlichen Mellotron sowohl singt als auch schreit. Letzteres Lied dauert nur zwei Minuten, bevor der abschließende Titeltrack mit einer Welle kraftvoller, aber immer noch unvorhersehbarer Kraft einsetzt. Das Ziel von Militarie Gun, die Melodien und klirrenden Gitarrenklänge von Shelton’s Songwriting-Einflüssen wie Guided By Voices und The Beatles mit der Schlagkraft und Energie der Hardcore-Punk-Szene zu vereinen, in der sie ihre Spielstile verfeinerten, ist bewundernswert und interessant. Auf ihrem Debütalbum gelingt ihnen das größtenteils. 

Einige der Titel auf der zweiten Seite sind voller Melodien, denen es aber etwas an Energie mangelt. Allerdings gibt es hier genügend Riff-geladene Songs, die abwechselnd nach dem eingängigeren Material von Cloud Nothings und Gorilla Biscuits klingen, um die Platte hörbar und unterhaltsam zu machen. „Life Under The Gun“ ist ein fehlerhaftes, aber unterhaltsames Debütalbum.

7.5