Michelle Branch – The Trouble With Fever

Country, VÖ: September 2022
“This is the first record in the 20 years since my debut that I have had the most control over as far as writing and playing all of the instruments goes,” sagt MICHELLE BRANCH über ihr fünftes Studioalbum.

In TRL-Tagen wurde Michelle Branch in leeren Lofts und neben Wüsten-Terrassen fotografiert, gekleidet wie eine rein amerikanische Rockerin mit Anspielung auf ihre südwestlichen Wurzeln. Dieses Bild strahlte eine Offenheit aus, die unter jugendlichen Popstars selten ist, auch wenn es die Anziehungskraft ihrer frühen Arbeit nicht ganz einfangen konnte. Trotz all ihrer Hooks, Bridges sind „The Spirit Room“ von 2001 und „Hotel Paper“ von 2003 hinreißende Gitarren-Pop-Platten, die von Michelle Branch’s Produzent John Shanks unterstützt wurden. Branch’s Ruhm war so kurz wie plötzlich. „Hotel Paper“ erschien eine Woche vor ihrem 20. Geburtstag; Warner saß auf dem Nachfolger fest und ließ sie schließlich fallen. Shanks kehrte 2010 für die EP „Everything Comes and Goes“ zurück und war Co-Autor eines Tracks auf Branch’s Comeback „Hopeless Romantic“ von 2017. 

In der Zwischenzeit fand sie einen neuen Songwriting-Partner. Nachdem Branch und der Drummer Patrick Carney von The Black Keys sich 2015 auf einer Party kennengelernt hatten, vereinbarten sie, an einer Reihe unproduzierter Songs zu arbeiten. Ein Jahr später waren sie ein Paar, und nachdem sie 2019 geheiratet hatten, brachte sie im Februar 2022 eine Tochter, ihr drittes Kind und ihr zweites mit Carney, zur Welt. Am 11. August 2022 gab Branch ihre Trennung von Carney bekannt, nachdem sie ihn der Untreue beschuldigt hatte. Sie wurde am nächsten Tag wegen häuslicher Körperverletzung festgenommen, nachdem sie angeblich Carney geschlagen hatte. Billboard berichtete, dass die Anklagen gegen Branch auf Ersuchen des Staates am 24. August fallen gelassen wurden. Im folgenden Monat reichten Branch und Carney die Aussetzung ihres Scheidungsverfahrens ein.

In der Zwischenzeit fördert Branch das musikalische Ergebnis ihrer umkämpften Partnerschaft, ein lang schwelendes Album, das von Carney mitgeschrieben und mitproduziert wurde. „The Trouble With Fever“ ist ein so umfassender Fehler, dass es schwer ist, nicht nach Rissen in der Arbeitsbeziehung des Paares zu suchen. Die erste Single „I’m a Man“, eine Möchtegern-Hymne der Carrie-Underwood-Schule des Rachefeminismus, verspottet ihren männlichen Erzähler mit sardonischer Rahmung: “I’m a man/And I’m ready to go/And I can’t get it up/And I can’t let it show.” Obwohl das Album Branch viele thematische Wege beschreitet, ist die zentrale Botschaft der Platte, wie der Titel schon sagt, das Gefühl, von der Pandemie gebeutelt zu werden.

Die Sängerin twitterte im August eine seitdem gelöschte Notiz, in der Carney beschuldigt wurde, sie betrogen zu haben, während sie mit ihrer im Februar geborenen kleinen Tochter zu Hause war. Man könnte sich vorstellen, dass die Förderung eines gemeinsamen Projekts mitten in der Trennung es sicherlich in einem neuen Licht erscheinen lassen würde, dennoch sagt Branch, dass sie in der Lage ist, ihre und Carney’s Beziehung außen vor zu lassen, um stolz hinter „The Trouble With Fever“ zu stehen. Hört man sich nun also die schwankende Arrangements von „The Trouble With Fever“ an, muss man sich die Frage stellen: Hat Patrick Carney jemals einen Song von Michelle Branch gehört? 

Auch wenn Country-Pop nicht seine Komfortzone ist, ist Branch eine überzeugende Sängerin, die zu vorsichtiger Klage und glühendem Groll fähig ist und eine menschliche Intimität bewirkt, selbst wenn ihre Texte unspezifisch sind. Sie kann bluesigen Twang und Canyon-Rock-Jangle, aber der schleichende Europop von „Zut Alors!“ wäre selbst für Madonna eine Herausforderung gewesen. Das Album ist nicht mutig genug, um sich in eine Richtung festzulegen, und versetzt flüsternden Synth-Pop mit zuckersüßen Country-Balladen. Dennoch sind die eklatantesten strukturellen Mängel allumfassend. Trotzdem sollte „The Trouble With Fever“ nicht als Skandal konsumiert werden. Stattdessen sollte man es für das halten, was es ist: eine solide Country-Pop-Platte. Es ist eine Feier des Endes: ein stärkendes, überbrückendes Album, das seine Autorin in hoffentlich glücklichere Zeiten führt.

6.1