Michelle Branch – Hotel Paper

Classic AlbumsPopRock, VÖ: Juni 2003
Wie knüpft man an ein Album an, das ein so großer Hit wie The Spirit Room war? Der lebhafte, gitarrenbasierte Pop von MICHELLE BRANCH ist voller Klischees, daher ist es keine Überraschung, dass ihr zweites Werk demselben Zyklus folgt, den wir schon allzu oft gesehen haben.

Als die 17-jährige Michelle Branch vor zwei Jahren auf die Bühne kam, hätte ihr Timing nicht besser sein können. In einer Welt der Popmusik, die von aufgemotzten Barbiepuppen wie Britney Spears und Christina Aguilera dominiert wurde, war hier eine junge Frau, die uns einige unglaublich eingängige Hits lieferte und ein bisschen mehr Substanz hatte als all dieser andere massenproduzierten Sexpüppchen. Hier war eine hübsche junge Frau, die tatsächlich wusste, wie man ein Musikinstrument spielt, ein paar lustige kleine Lieder schrieb und jemand anderes war, zu dem junge Mädchen aufblicken konnten, anstatt zu all diesen gebleichten Blondinen. Es war nicht die beste Musik der Welt, und es gibt eine riesige Anzahl von Künstlerinnen, die junge Kinder mehr schätzen sollten, aber Branch war eine erfrischende Abwechslung. „The Spirit Room“ war eine leicht angenehme Ablenkung von einem sehr deprimierenden Jahr 2001.

Wie knüpft man also an ein Album an, das ein so großer Hit wie „The Spirit Room“ war? Es ist keine Überraschung, dass ihr zweites Werk „Hotel Paper“ demselben Zyklus folgt, den wir schon allzu oft gesehen haben: Eine Künstlerin veröffentlicht das Album, an dem sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet hat, tourt wie verrückt und steht dann unter dem extremen Druck, eine neue Platte zu schreiben und aufzunehmen, während sie noch unterwegs ist. Anstatt vor großäugigen, jugendlichen Emotionen zu platzen, ist Branch jetzt eine etwas weltgewandtere 19-Jährige, und ihr neues Album versucht, ein bisschen reifer zu sein. Dadurch sind die Songs beschaulicher und mürrischer, handeln vom einsamen Leben on the road und klingen oft einfach nur müde. Es ist, als würde Branch unter Highway-Hypnose leiden. Zu allem Überfluss ist jetzt auch Avril Lavigne hereinkommen und alle vergessen dich, weil es mehr Spaß macht, über Avril zu streiten.

Aber es gibt durchaus Glanzmomente auf dem zweiten Album zu finden. „Find Your Way Back“ und „Empty Handed“ sind zwei sehr würdige Nachfolger von „Are You Happy Now?“ Das macht definitiv Lust auf den Rest des Albums. Sie sind beide solide geschrieben und Branch’s persönlicher Favorit auf dem Album, „Empty Handed“, sticht definitiv heraus. Ein sehr gut geschriebener, persönlicher Popsong. Nicht ganz so eingängig wie einige ihrer Songs da draußen, hat aber definitiv das Potenzial, in vielen Köpfen hängen zu bleiben. „Love Me Like That“ ist ein Country-Pop-Song mit Sheryl Crowe am Gesang. Es ist ein sehr gut geschriebener Song und ganz anders als alles, was sie zuvor gemacht hat. Klingt eigentlich etwas deplatziert auf dem Album. Crowe’s Stimme ergänzt Branch’s sehr schön, und die dualen Gesänge, die später im Track wieder auftauchen, sind ebenso sehr gut gemacht. 

Leider schneidet der Rest von „Hotel Paper“ überhaupt nicht gut ab. „‘Til I Get Over You“ ist eine furchtbar langweilige Ballade und „Desperately“ klingt alles andere als verzweifelt. Insgesamt ist dieses Album in seinem Ton recht förmlich und eine Platte für melancholische Romantiker.

5.9