Michelle Branch – Hopeless Romantic

PopRock, April 2017
MICHELLE BRANCH ist keine Dichterin, aber HOPELESS ROMANTIC erzählt ihre Geschichte mit genug Streuung, um fesselnd zu bleiben.

Herzschmerz ist ein unübertroffener Schmerz, sogar rücksichtslos. Aber es ist vielleicht auch der beste Katalysator für Kreativität, besonders wenn es um Musik geht. Man muss nicht viel weiter suchen als Fleetwood Mac’s „Rumours“ oder Kanye West’s „808s & Heartbreaks“ (oder sogar den Großteil der Diskographie von Ryan Adams), um zu beweisen, dass ein gebrochenes Herz zu einer kreativen Katharsis führen kann. Aber was passiert, wenn man sich mit Herzschmerz abfindet? Was passiert, wenn man weitermacht? Diese Fragen ziehen sich durch das dritte Studioalbum von Michelle Branch. Auf ihrem ersten Solo-Album seit fast 14 Jahren gibt die Singer-Songwriterin nach ihrer Trennung von Ehemann Teddy Landau im Jahr 2015 einen intimen Einblick in ihren Weg zur Selbstfindung. Das Ergebnis ist ihre bisher verletzlichste und ehrlichste Arbeit.

Ein Großteil des Albums handelt von Herzschmerz und Wiedergeburt, aber auffälliger als sein Inhalt ist seine Form. In Zusammenarbeit mit den Produzenten Gus Seyffert und Patrick Carney erfindet sich Branch als Electropop-freundlicher alternativer Troubadour für Erwachsene neu. Wie sie Songs schreibt, hat sich nicht viel geändert – sie behält ein Händchen für kandierte Pop-Hooks und ist eine heimtückisch sentimentale Balladenspielerin – aber „Hopeless Romantic“ glänzt mit gläsernen analogen Synthesizern und ähnlichen Retro-Pop-Moves. Wenn die Tempi schneller werden, kann „Hopeless Romantic“ an den Überschwang von Carly Rae Jepsen erinnern, aber oft köchelt das Album, sodass es an 80er-freundliche Indie-Bands wie Chvrches oder Beach House erinnert, aber Branch ist zu sehr eine Mainstream-Handwerkerin, um es darauf beruhen zu lassen.

Der erste Track „Best You Ever“ ist ein perfektes Beispiel dafür, was man im Rest des Albums erwarten kann. Das Songwriting geht hier nicht viel tiefer als „We used to be for real/ But now you make me feel like I’ll never be enough“ oder „I want you to Remember me every time you cry/ It’s the best you ever“. Mit anderen Worten, man darf die Texte für bare Münze nehmen; Es gibt wenig Tiefe.  Auf „Fault Line“ blickt Branch auf ihre Scheidung zurück und singt „I feel safe when we are standing in the wreckage/ Are we hopeless, pull in different direction“ und “It’s too late to be the first to walk away/ When your love is on a fault line.” Die klirrenden Begleitgitarren verleihen dem Song ein Funkeln und ziehen Branch nach vorne, wenn dieses noch verstärkt wird. Es würde als Track dienen, um die erste Hälfte des Albums von der zweiten, hoffnungsvollen Richtung zu trennen, aber das folgende „Heart Break Now“ bringt uns zurück in einen Funk: „I’m lonely all over again/ You can’t have wen du liebst.“

Die Single „Hopeless Romantic“, nach der das Album benannt ist, ist die beste des Albums. Die synkopierten Drums und Handclaps und das E-Gitarren-Solo überlagern eine unterbrechende Synth-Slide-Gitarre. Die Melodie steigt und fällt, vorwärts und rückwärts. Es ist eine einfache Ergänzung, die dem Song Abwechslung verleiht. Der Titel und der Text sind selbsterklärend: Branch ist eine hoffnungslose Romantikerin, die bereit ist, sich einer Beziehung voll und ganz hinzugeben, auch wenn sie am Abend wahrscheinlich mit „tossing and turning“ enden wird. Obwohl Einsamkeit, Herzscherz oder vor Liebeskummer auf den Knien liegend etwas zu häufig vorkommt, wer erwartet schon, dass sie nach dieser schweren Trennung makellos ist?

7.0