MGMT – Congratulations

Indie Rock, April 2010
Obwohl MGMT den Wechsel von der Rockstar-Scharade zur Realität verfolgen, strotzt CONGRATULATIONS immer noch vor schelmischer Energie.

Der Nachfolger ihres Breakout-Albums „Oracular Spectacular“ aus dem Jahr 2007 ist ein tiefer Sprung in trübe Gewässer und wird die Zuhörerinnen und Zuhörer abweisen, die eine Reihe von Soundtrack-freundlicher Hits wie „Kids“ und „Time To Pretend“ erwarten. Das ist mit ziemlicher Sicherheit Absicht, denn niemand macht aus Versehen ein so dichtes und eindringliches Album wie „Congratulations“. Aber trotz all seiner vorsichtigen Abneigung gegen Hooks und treibende Beats – oder sogar, bei manchen Tracks, einem konstanten Rhythmus – ist „Congratulations“ alles andere als abstoßend. Es bietet eine akustische Belohnung nach der anderen, und MGMT bleiben so einladend wie eh und je. Es ist die Art der Party, die sich verändert hat.

Die Band bewegt sich immer vorwärts und tritt aus dem Schatten des Tonautors Dave Fridmann heraus und produziert das Album selbst mit Hilfe von Spacemen 3’s Sonic Boom. Das Endprodukt ist ein Sound, der Phil Spector mehr zu verdanken hat als den Flaming Lips, der es schafft, atmosphärisch zu sein, ohne unbedingt räumlich zu wirken. MGMT haben auf diesem Album eine dynamischere Herangehensweise an das Songwriting gewählt und den tanzenden Schlag von „Electric Feel“ und „Kids“ zugunsten von Songs beiseite geworfen, die sich bewusster und befriedigender aufbauen. „Flash Delirium“ faltet sich immer wieder zusammen und steigert sich zu einem Wall-of-Sound-Refrain, bevor er sich mit einem großen, glamourösen Garage-Finish loslässt, als wolle er jeglichen musikalischen Überdruck ablassen. 

Diese Art von sorgfältigem Songwriting zieht sich durch das ganze Album und verleiht „Congratulations“ ein zusammenhängenderes Gefühl. Der Track „Someone’s Missing“ beginnt spärlich mit sanften Gitarren und Sitar-ähnlichen Effekten, die den Falsettgesang widerspiegeln, bevor er zu einem lässigen Funk-Jam anwächst. Songs wie „Song for Dan Treacy“ und „Brian Eno“ sind surfig angehaucht und leicht tanzbar, während das etwa 12-minütige „Siberian Breaks“ die englische Kultgruppe Television Personalities aufgreift und mit verträumten Gesangsarrangements an Simon & Garfunkel und The Mamas & the Papas erinnert. Trotz seiner Retro-Einflüsse ist MGMT nicht abgehoben: „Lady Dada’s Nightmare“ ist eine unheimliche, instrumentale Anspielung auf einen bestimmten Popstar.

MGMT’s erster Longplayer mag eingängigere Singles enthalten haben, aber „Congratulations“ ist das bessere Album, das die trügerische Oberflächlichkeit von „Oracular Spectacular“ gegen psychedelische Erhabenheit eintauscht. Natürlich ist diese Erhabenheit, wie bei allen psychedelischen Dingen, auch ziemlich trügerisch.

7.7